Agarn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Agarn
Wappen von Agarn
Staat: Schweiz
Kanton: Wallis (VS)
Bezirk: Leukw
BFS-Nr.: 6101i1f3f4
Postleitzahl: 3951
Koordinaten: 617420 / 12733746.2972157.664717620Koordinaten: 46° 17′ 50″ N, 7° 39′ 53″ O; CH1903: 617420 / 127337
Höhe: 620 m ü. M.
Fläche: 7.6 km²
Einwohner: 804 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 106 Einw. pro km²
Website: www.agarn.ch
Karte
Tälliseeli Daubensee Lämmerensee Lac de Tseuzier Stausee Ferden Illsee Meretschisee Medisee Kanton Bern Brig (Bezirk) Hérens (Bezirk) Bezirk Siders Sion (Bezirk) Visp (Bezirk) Visp (Bezirk) Westlich Raron (Bezirk) Agarn Albinen Ergisch Gampel-Bratsch Guttet-Feschel Inden VS Leuk Leukerbad Oberems VS Salgesch Turtmann-Unterems Turtmann-Unterems Varen VSKarte von Agarn
Über dieses Bild
ww

Agarn (in einheimischer Mundart: Agaru [ˈag̊ˌaːɾŭ])[2] ist eine politische Gemeinde des Bezirks Leuk im deutschsprachigen Teil des Kantons Wallis in der Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Erwähnung des Orts aus dem Jahre 1229 bezeuget apud aer quinque casamenta ‚bei Agarn fünf Gebäude‘. Der Ortsname, der 1252 und 1272 als Aert, 1267 als Ayert und 1391 als Ageren erscheint, dürfte auf keltisch *akarno ‚(Berg-)Ahorn‘ zurückgehen.[2]

Agarn wurde 1799 von den Franzosen vollständig zerstört und brannte im März 1899 fast gänzlich ab.[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Herbert Dirren (* 1941), Grossrat (1973–1985), Grossratspräsident (1980–1981), Nationalrat (1977–1987)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Agarn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b Andres Kristol: Agarn VS (Leuk) in: Dictionnaire toponymique des communes suisses – Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen – Dizionario toponomastico dei comuni svizzeri (DTS|LSG). Centre de dialectologie, Université de Neuchâtel, Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3, p. 77. Angegebene Lautschrift: [ˈagˌaːru].
  3. Charles Knapp, Maurice Borel, Victor Attinger, Heinrich Brunner, Société neuchâteloise de géographie (Herausgeber): Geographisches Lexikon der Schweiz. Band 1: Aa – Emmengruppe. Verlag Gebrüder Attinger, Neuenburg 1902, S. 25, Stichwort Agaren oder Agarn  (Scan der Lexikon-Seite).