Agassizsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die maximale Ausdehnung des Agassizsees, Karte von 1895

Der Agassizsee war ein prähistorischer See im zentralen Nordamerika am Ende der letzten Eiszeit (in Nordamerika Wisconsin glaciation genannt), dessen Fläche größer war als die der heutigen Großen Seen zusammen genommen. Er wurde erstmals 1823 von William H. Keating erwähnt und 1879 nach Louis Agassiz benannt, der die Entstehung des Sees aus Gletscherwasser erkannte.

Lage[Bearbeiten]

Die heute vorhandenen Reste des ehemaligen Sees – von denen der Winnipegsee der größte ist (gefolgt vom Winnipegosis- und vom Manitobasee sowie dem Lake of the Woods) – dominieren die Geographie Manitobas. Während seiner Entstehung vor ca. 11.700 Jahren bedeckte er einen Großteil Manitobas, Saskatchewan, den Westen Ontarios, sowie den Norden Minnesotas und North Dakotas. In seiner größten Ausdehnung erstreckte er sich über eine Fläche von etwa 440.000 km² und war damit größer als jedes heutige Binnengewässer einschließlich des Kaspischen Meeres.

Abfluss des Sees und der Einfluss auf das Erdklima[Bearbeiten]

Wie viele große Gletscherrandseen war der Agassizsee zu großen Teilen ein Eisstausee, der mehrmals innerhalb kurzer Zeit durch Gletscherläufe abfloss, die katastrophale Ausmaße erreichen konnten. Abschätzungen einzelner Flutereignisse ergeben Wasserabflussmengen von 0,07 bis 0,64 Sverdrup (106 m³/s) für einzelne Ereignisse.[1]

Der See hatte verschiedene Abflüsse in den River Warren, den Minnesota River (ein Teil des Mississippi River), in die Großen Seen oder in westliche Richtung durch das Yukon-Territorium und Alaska. Während eines erneuten Gletscherwachstums vor 9.900 Jahren verringerte der See seine Größe und zog sich hinter die heutige Grenze Kanadas zurück. Diese Ereignisse hatten einen signifikanten Einfluss auf das Erdklima, den Meeresspiegel und möglicherweise auf die damalige menschliche Besiedlung Nordamerikas. Klimatologen glauben, dass ein Hauptausbruch des Sees in die Großen Seen, den sich anschließenden Sankt-Lorenz-Strom und den Atlantik vor etwa 13.000 Jahren durch die großen Mengen an Süßwasser den Golfstrom unterbrach und für eine etwa ein Jahrtausend andauernde Abkühlung der Erde sorgte, die als die Jüngere Tundrenzeit bezeichnet wird.[2]

Die letzte größere Veränderung des Abflusses fand vor ca. 8.400 Jahren statt, als der Agassizsee in die Hudson Bay abfloss. Während der folgenden 1.000 Jahre trocknete der See fast vollständig aus und hinterließ dabei unter anderen den Lake Winnipeg, den Lake Winnipegosis, den Manitobasee und den Lake of the Woods. Diese Seen schrumpfen wegen der postglazialen Landhebung noch heute langsam. Das Austrocknen des Sees geschah sehr schnell, unter Umständen dauerte es nur ein Jahr, wie aus Eisbohrkernen ersichtlich wurde.

Obwohl der See zusammen mit dem Eis, das ihn gespeist hat, nahezu völlig verschwunden ist, hat er auf einer großen Fläche noch Spuren hinterlassen: Kilometerweit von jeglichem Wasser entfernte Strände sind offenkundige Spuren, die an vielen Stellen entlang des ehemaligen Ufers gefunden werden können. Täler von ehemaligen Zu- und Abflüssen sind heutige Flusstäler, u.a. die des Red River, des Assiniboine River und des Minnesota River.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Timothy G. Fisher: River Warren boulders, Minnesota, USA: catastrophic paleoflow indicators in the southern spillway of glacial Lake Agassiz. In: Taylor & Francis (Hrsg.): Boreas. 33, Nr. 4, Dezember 2004, S. 349–58. ISSN 0300-9483. doi:10.1111/j.1502-3885.2004.tb01245.x. Abgerufen am 22. September 2007.
  2. Julian B. Murton: Identification of Younger Dryas outburst flood path from Lake Agassiz to the Arctic Ocean. In: Nature. Nr. 464, April 2010, S. 740–743. doi:10.1038/nature08954. Abgerufen am 1. April 2010.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • S. W. Hostetler: Simulated influences of Lake Agassiz on the climate of central North America 11,000 years ago. In: Nature, Band 405 (2000), 334–337.
  • James T. Teller und Lee Clayton: Glacial Lake Agassiz, St. John’s 1983. ISBN 0-919216-22-6.

Weblinks[Bearbeiten]