Agave schottii

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Agave schottii
Systematik
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Spargelgewächse (Asparagaceae)
Unterfamilie: Agavengewächse (Agavoideae)
Gattung: Agaven (Agave)
Untergattung: Littaea
Art: Agave schottii
Wissenschaftlicher Name
Agave schottii
Engelm.

Agave schottii ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Agaven (Agave). Ein englischer Trivialname ist „Schott’s Agave“.

Beschreibung[Bearbeiten]

Agave schottii formt kleine, dichte Rosetten. Die schmalen, linealischen, biegsamen, variabel angeordneten, hell- gelbgrünen, spitz zulaufenden Blätter sind 25 bis 40 cm lang und 0,7 bis 1,2 cm breit. Die faserigen Blattränder formen eine braune Kante. Der graue Enddorn ist 0,8 bis 1,2 cm lang.

Der ährige, schlanke, gebogene Blütenstand wird 1,8 bis 2,5 m hoch. Die hellgelben Blüten sind 30 bis 40 mm lang und erscheinen an kräftigen Stielen in 1 bis 3 Blüten am Blütenstand variabel angeordnet. Die tief trichterige Blütenröhre ist 9 bis 14 mm lang.

Die runden bis spitzförmigen dreikammerigen Kapselfrüchte sind 1 bis 2 cm lang. Die schwarzen, variabel geformten Samen sind 3 bis 3,5 mm lang.

Die Blütezeit reicht von April bis August.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Agave schottii wächst in Arizona und New Mexico in den Vereinigten Staaten sowie in Mexiko in Sonora und Chihuahua an steinigen Hängen, in Gras- und Waldland bis 900 m Höhe. Sie ist in der Regel mit zahlreichen Kakteen- und Sukkulentenarten vergesellschaftet.

Die Erstbeschreibung durch George Engelmann ist 1875 veröffentlicht worden.[1]. Synonyme sind Agave geminiflora var. sonorae Trel., Agave schottii var. serrulataMulford., Agave schottii var. atricha Trel.

Es werden folgende Varietäten unterschieden:[2]

  • Agave schottii var. schottii
  • Agave schottii var. trelease

Agave schottii ist ein Vertreter der Sektion Parviflorae, welche die kleinsten Arten der Gattung mit einschließt. Typisch sind die langen, schmalen Blätter. Die Art ähnelt Agave felgeri, jedoch werden Unterschiede der Blütenstruktur deutlich. Agave schottii wird im Desert Botanic Garden in Arizona kultiviert.

Literatur[Bearbeiten]

  • August J. Breitung: Agave schottii. In: The Agaves. The Cactus & Succulent Journal Yearbook, 1968, S. 28, 30.
  • T. Heller: Agaven. Münster. 2006, S. 128–129.
  • Howard Scott Gentry: Agaves of Continental North America. University of Arizona Press, 1982, S. 205–207.
  •  James L. Reveal, Wendy C. Hodgson: Flora of North America Agavaceae. 2002, S. 448.
  • J. Thiede: Agave schottii. In: Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Einkeimblättrige Pflanzen (Monocotyledonen). Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3662-7, S. 61.
  • B. Ullrich: Agave schottii Brandegee. In: Kakteen und andere Sukkulenten. Band 40, Nr. 6, 1989, Karteikarte 18.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. George Engelmann In: Trans. Acad. Sci. St. Louis. 1875, Band 3, S. 305.
  2.  Gentry (Hrsg.): 1982, S. 205-207.