Age of Empires III

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Age of Empires III
Age3 Lgo.gif
Studio Ensemble Studios
Publisher Microsoft
Erstveröffent-
lichung
18. Oktober 2005 (US), 4. November (EU)
Plattform PC (Windows & Mac OS)
Genre Echtzeitstrategiespiel
Spielmodus Einzelspieler; Mehrspieler über IPX, TCP/IP, Modem, dem integrierten Online Modus "Ensemble Studios Online (ESO)"
Steuerung Maus, Tastatur
Systemvor-
aussetzungen
CPU: 1400 MHz, SSE-fähig; RAM: 256 MB; HDD: 2,5 GB; GPU: 64-MB-3D-Karte; OS: Windows XP
Medium 3 CDs (PC) 1 DVD (Mac)
Sprache Deutsch
Aktuelle Version 1.14[1] (Hauptspiel: Age of Empires III),
1.06a[2] (Erweiterung: The War Chiefs),
1.03[3] (Erweiterung: The Asian Dynasties)
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
PEGI ab 12+ Jahren empfohlen

Age of Empires III bezeichnet ein Computerspiel, das zur Gruppe der Echtzeit-Strategiespiele zählt und von den Ensemble Studios für die Microsoft-Game-Studios entwickelt wurde.

Hintergrund[Bearbeiten]

Age of Empires III ist Mitte Oktober 2005 erschienen, beginnt inhaltlich ungefähr im Jahre 1500 und endet etwa um 1860 mit dem amerikanischen Bürgerkrieg.

Es benutzt eine 3D-Grafik-Engine, die DirectX-9-Effekte und Shader 3.0 nutzt und den Namen Bang! trägt. Es handelt sich hierbei um eine erweiterte Version der Engine von Age of Mythology, welche laut Herstellerangaben zu über sechzig Prozent neu geschrieben wurde und zahlreiche Effekte und sonstige Neuerungen (wie beispielsweise höhere Texturauflösung) einführt.

Zudem wurde die Havok-Physik-Engine lizenziert. Diese soll unter anderem genutzt werden, um den Schaden zu berechnen, der mit Schüssen verursacht wird. So wird beispielsweise die Flugbahn von Kanonenkugeln wie auch das Einstürzen eines Turmes realistisch und exakt berechnet und dargestellt. Diese Physik dient aber nur der Optik, spielerisch wirkt sie sich (im Gegensatz zu anderen Echtzeitstrategiespielen, wie z. B. bei Command & Conquer) nicht aus.

Nachdem 2009 der Entwickler Ensemble Studios geschlossen wurde[4] und der offizielle Support damit beendet war, versuchte die Spielgemeinde den Support selbst aufrechtzuerhalten, u.a. mit Fan-Patches.[5]

Spielaufbau[Bearbeiten]

Die größte Neuerung ist die sogenannte „Heimatstadt“. Diese unterscheidet sich je nach Volk und kann in den Kampagnen von Mission zu Mission ausgebaut werden, ohne im späteren Verlauf eine Erweiterung der Stadt einzubüßen. Sie entwickelt sich wie der Charakter in einem Rollenspiel und ermöglicht je nach Erweiterung unterschiedliche Boni. Die Ressourcen sind erstmals andere als in den ersten beiden Age-of-Empires-Spielen: Es gibt nun Holz, Nahrung, Münzen (anstatt Gold) und Erfahrungspunkte (neu); die Steine wurden weggelassen. Erfahrungspunkte werden innerhalb eines Szenarios dazu benötigt, um Boni in Form von „Schiffsladungen“ aus der Heimatstadt empfangen zu können. Missionsübergreifend dienen sie zum Ausbau der Heimatstadt.

Es gibt in diesem Spiel mehr „Kulturen“ als bei Age of Mythology, und sie unterscheiden sich wesentlich stärker, als es in Age of Empires II der Fall war. Es gibt mehr Spezialeinheiten und auch verschiedene Technologien, die sich in der Heimatstadt anfordern lassen. Folgende acht Völker sind spielbar:

Flagge Volk Herrscher Heimatstadt
Flag of Cross of Burgundy.svg Spanier Königin Isabella Sevilla
Union flag 1606 (Kings Colors).svg Briten Königin Elisabeth London
Flag of Île-de-France.svg Franzosen Napoleon Bonaparte Paris
Flag Portugal (1707).svg Portugiesen Heinrich der Seefahrer Lissabon
Flag of the Secretary of Defence of the Netherlands.svg Niederländer Moritz von Nassau[6] Amsterdam
Flag of Russian Empire for private use (1914–1917) 3.svg Russen Iwan der Schreckliche Sankt Petersburg
Flag of Prussia 1892-1918.svg Deutsche Friedrich der Große Berlin
Naval Ensign of the Ottoman Empire.svg Osmanen Süleyman der Prächtige Istanbul

Ein weiterer Aspekt sind die neutralen Indianerstämme: Mit der Errichtung eines Handelspostens in einem Indianerlager erhält der Spieler die Möglichkeit, Einheiten dieses Stammes zu erschaffen und verschiedene Verbesserungen zu erwerben. Folgende Indianerstämme stehen zur Auswahl: Azteken, Cherokee, Cree, Inka, Irokesen, Kariben, Klamath, Komantschen, Lakota, Maya, Nootka, Seminolen und Tupí

Zudem kommen in den Kampagnen Piraten (Lizzy und ihre Bande), Wegelagerer, gezähmte Jaguare, Schweizer Söldner etc. vor.

Neben diesen neuen Merkmalen wurde die Ressourcenbeschaffung stark vereinfacht, was den Fokus von den wirtschaftlichen auf die militärischen Aspekte des Spieles lenkt, die außerdem durch den neu hinzugekommenen Kundschafter und den verschiedenen Angriffsmodi mancher Einheiten (Fernkampf-, Nahkampf-, Trampelangriff z. B. bei Dragonern) an Tiefe gewonnen haben.

Die Zeitalter sind entsprechend der Geschichte chronologisch geordnet: Man startet im Entdeckungszeitalter, das sich nahtlos an AoK (AoE II) anschließt. Darauf folgen das Kolonialzeitalter, das Festungszeitalter, das Industriezeitalter und schließlich das Imperialzeitalter.

Die Dorfzentren können im Gegensatz zu Age of Mythology frei platziert werden. Es gibt nun Handelsrouten, die zur Erlangung von Erfahrungspunkten oder Rohstoffen genutzt werden können.

Die ehemaligen Dorfbewohner nennen sich nun Siedler (in der jeweiligen Sprache). Das Heer der AoE-III-Armeen besteht aus Infanterie, Kavallerie, Artillerie und der Marine.

Age of Empires III verwendet zum Online-Spielen die ESO (Ensemble Studios Online, „-Plattform“ zu ergänzen), eine Plattform, die hauptsächlich dem Auffinden von menschlichen Spielgegnern dient. Zusätzlich ist es möglich, nur je ein ESO-Nutzerkonto mit einer gültigen Seriennummer anzulegen. Dieses Konto kann nachträglich nicht mehr geändert werden.

Spiele können nun auch über DirectIP gestartet werden. Bislang konnte diese Option nicht für Internetspiele verwendet werden. Auch die Nutzung eines VPN zur Simulation eines lokalen Netzwerks ist nur mit Modifikationen wie aoe3loader und Hamachi möglich, da das Spiel sonst immer die erste Netzwerkverbindung des Systems verwendet. Offiziell ist eine Nutzung des Multiplayer-Modus über das Internet nur über ES-Online vorgesehen.

Stammbaum der Familie Black

Bei der Nutzung von ES-Online prüft das Spiel (über Datei-Prüfsummen) seine eigene Installation und verhinderte lange einen "No-CD-Crack"; seit den allerneuesten Versionen kann man aber auf CD und "No-CD-Crack" verzichten. Programm-Aktualisierungen ("updates") werden beim Verbinden mit ES-Online zwangsweise installiert. Wird das Spiel über Steam gestartet, ist natürlich keine DVD nötig.

Auch wenn Age of Empires III ausschließlich für Windows XP produziert wurde, läuft es mit Anpassungen auch teilweise auf dem Vorgängersystem Windows 2000.

Die aus drei Akten bestehende Kampagne behandelt die Geschichte der Familie Black. Diese muss immer wieder gegen den „Zirkel von Ossus“ kämpfen, der auf der Suche nach dem Jungbrunnen ist. Historische Dinge sind dabei nur am Rand von Bedeutung. Akt 1 handelt von der Belagerung Maltas 1565 und weiterhin von der Besiedelung Amerikas. Akt 2 spielt um 1757 und thematisiert den Franzosen- und Indianerkrieg. Akt 3 beginnt 1819. Er beinhaltet den Eisenbahnbau sowie die Befreiungsbewegung durch Simón Bolívar.

Age of Empires III: The WarChiefs[Bearbeiten]

Logo von Age of Empires III: The WarChiefs

Das Expansionpack (Erweiterungspaket) unter dem Namen Age of Empires III: The WarChiefs wurde Anfang November 2006 veröffentlicht. In diesem Add-On ist es möglich, drei Indianerstämme als vollständiges Volk zu leiten (Azteken, Sioux und Irokesen) und somit eine andere Geschichte in der Neuen Welt zu schreiben. Zudem gibt es eine neue Kampagne, die die Geschichte der Familie Black weiterführt. Hinzu kommen Erweiterungen der schon vorhandenen europäischen Völker. Hier wurden die Heimatstädte überarbeitet, neue Einheiten und Karten hinzugefügt. Eine weitere neue Option der europäischen Nationen ist die Revolution. Anstatt in das Imperialzeitalter zu gelangen, kann sich der Spieler entscheiden, eine Revolution auszurufen, um seine Nation somit in eine revolutionäre Nation zu verwandeln, die stark militaristisch geprägt ist. Die Briten z. B. können bei einer Revolution zu den USA werden. Eine Revolution ist jedoch mit einem starken Rückgang der Wirtschaft verbunden, da sich alle Siedler in Kolonialmilizionäre verwandeln und auch fortan keine neuen Siedler mehr ausgebildet werden können. Hier findet sich eine Übersicht der verfügbaren „revolutionären“ Nationen:

Flagge Nation Revolutionär Verfügbar für
Flag of Argentina (1818).svg Argentinien José de San Martín Deutsche
Flag Regent Prince of Brazil.svg Brasilien José Bonifácio de Andrade e Silva Portugiesen und Niederländer
Flag of Chile (1818).svg Chile Bernardo O’Higgins Osmanen und Spanier
Bandera de la Guerra a Muerte.svg Venezuela Francisco de Paula Santander Osmanen, Franzosen und Russen
Flag of Haiti 1791.svg Haiti François-Dominique Toussaint L’Ouverture Franzosen und Briten
Guadalupano.jpg Mexiko Miguel Hidalgo Spanier und Portugiesen
Flag of Peru (1825 - 1950).svg Peru Simón Bolívar Russen und Deutsche
US 13 Star Betsy Ross Flag.svg Vereinigte Staaten George Washington Briten und Niederländer

Auch die Kampagne aus The War Chiefs handelt von der Familie Black. Der „Zirkel von Ossus“ kommt jedoch nicht mehr vor. Stattdessen sind nun geschichtliche Ereignisse von höherer Bedeutung. Die Kampagne besteht aus zwei Akten. Der erste liegt zeitlich zwischen dem zweiten und dem dritten Akt aus Age of Empires III und handelt vom Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg. Der zweite Akt behandelt den Goldrausch und den Indianerkrieg unter George Armstrong Custer.

Flagge Indianerstamm Herrscher Heimatstadt
Logo der Azteken AoE III.svg Azteken Cuauhtémoc Tenochtitlán
Logo der Sioux AoE III.svg Sioux Gall Hunkpapa
Logo der Irokesen AoE III.svg Irokesen Hiawatha Caughnawaga

Außerdem sind in The WarChiefs sieben weitere Indianerstämme zu finden: Huron, Cheyenne, Zapoteken, Klamath, Apache, Navajo und Mapuche.

Age of Empires III: The Asian Dynasties[Bearbeiten]

Logo von Age of Empires III: The Asian Dynasties

Am 30. Oktober 2007 erschien in Europa das zweite Expansionspack für Age of Empires III. The Asian Dynasties spielt in Asien und enthält neben asiatischen Völkern (Japan, China und Indien) und Spielkarten auch neue Gameplay-Funktionen. Die Asiaten verfügen über den zusätzlichen Rohstoff „Export“, wodurch sie Bündnisse mit europäischen Völkern eingehen und dadurch bestimmte europäische Einheiten, Gebäude oder Technologien erwerben können. Japaner haben auch die Möglichkeit der Isolation. Das Add-on wurde von Ensemble Studios und Big Huge Games (Rise of Nations) entwickelt.

Mit der Expansion wird das Spiel um drei Kampagnen erweitert, eine für jede neue Zivilisation. Die japanische Kampagne ist für AoE3-Verhältnisse ziemlich nah an der Geschichte orientiert. Sie beschäftigt sich mit der Vereinigung Japans unter Shogun Tokugawa Ieyasu, auch Torii Mototada kommt vor. Die chinesische Kampagne erzählt eine fiktive Geschichte, der zufolge die Schatzschiffe unter der Ming-Dynastie bis Amerika gefahren sind. Die indische Kampagne handelt von dem Aufstand von 1857 gegen die Britische Ostindien-Kompanie. Als historische Person kommt Bahadur Shah II. vor.

Mit den neuen Völkern kommen auch neue Einheiten dazu, z. B. japanische Samurai und indische Kriegselefanten. Auf den neuen Asien-Karten findet man außerdem keine Indianer, sondern religiöse Gemeinschaften vor: Bhakti, Jesuiten, Shaolin, Sufi, Udasi und Zen.

Flagge Nation Herrscher Heimatstadt
Merchant flag of Japan (1870).svg Japan Tokugawa Ieyasu Edo
China Qing Dynasty Flag 1862.png China Kangxi Peking
Flag of the Mughal Empire.svg Indien Akbar Delhi

Age of Empires III Mobile[Bearbeiten]

Age of Empires III Mobile ist eine speziell für Mobiltelefone entwickelte Variante von Age of Empires III, die in Deutschland im ersten Quartal 2008 auf den Markt kam. Sie läuft auf Java-fähigen Mobiltelefonen aller großen Anbieter. Der Funktionsumfang und die Grafik hat sich gegenüber der letzten mobilen Version von Age of Empires stark verbessert. So werden Kämpfe zwischen den Einheiten viel realistischer dargestellt, auch die Auswahl an Einheiten und Gebäuden ist größer geworden.

Die Mobile-Version von Age of Empires III enthält eine Kampagne mit über 15 Missionen sowie einen Gefechtsmodus. Im Gefechtsmodus stehen fünf Zweispieler- und elf Dreispieler-Karten zur Verfügung. Ziel in der Kampagne ist es, Westeuropa vor der Invasion durch das Osmanische Reich zu beschützen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ensemble Studios: Age of Empires III: Game Updates. agecommunity.com. Abgerufen am 12. August 2012.
  2. Age Of Empires. agecommunity.com. Abgerufen am 12. August 2012.
  3. Age Of Empires. agecommunity.com. Abgerufen am 12. August 2012.
  4. Bruce Shelley : Ensemble Studios Closing. In: Ensemble Studios Blog. Archiviert vom Original am 18. November 2008. Abgerufen am 21. Januar 2009.
  5. Zutazuta: AgeSanctuary TAD Fan Patch 1.2 (englisch) rts-sanctuary.com. 10. März 2010. Abgerufen am 2. September 2014: „We developed this fan patch because of the fact that Ensemble Studios closed down in February 2009, and their successors Robot Entertainment have made few balance changes
  6. Im Spiel ist der Name „Moritz von Nassau“ gebräuchlich. Gemeint ist jedoch „Moritz (Oranien-Nassau)“, und nicht „Johann Moritz (Nassau-Siegen)“. Zu erkennen ist das in der Hintergrundinformation zur Geschichte, wo es nicht nur heißt, dass Moritz 1567 geboren wurde, sondern auch seine andere Bezeichnung „Moritz von Oranien“ genannt wird.