Agence nationale de renseignements

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Agence nationale de renseignements (ANR) ist der Nachrichtendienst der Demokratischen Republik Kongo. Die Rolle der Agentur ist es, die innere und äußere Sicherheit des Staates zu gewährleisten.

ANR wurde Anfang 1997 als Nachrichtendienst der Alliance des Forces démocratiques pour la Libération du Congo (AFDL) eingerichtet. Im Mai 1997 hat die Agentur die Räumlichkeiten des früheren Service national d'intelligence et de protection (SNIP) integriert, der 1996 in Direction générale de la sûreté nationale (DGSN) umbenannt worden war. Im Oktober 2002 wurde Georges Leta Mangasa, der Chef des ANR mit anderen im Mordprozess Laurent-Désiré Kabila zum Tode verurteilt.[1] Vorher, 2001, hatte der kommissarische Präsident, Joseph Kabila, Kazadi Nyembwe zum Chef der ANR ernannt. Die Agentur wurde wegen ihrer Missachtung der Menschenrechte von verschiedenen Organisationen stark kritisiert.[2]

Links (auf Französisch)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Procès de l’assassinat de Laurent-Désiré Kabila 115 peines de morts requises. In: Afrique Express Nr. 257. 17. Oktober 2002, abgerufen am 3. September 2014 (französisch).
  2. RESPONSES TO INFORMATION REQUESTS (RIRs). RDC38748.FE. In: Country of Origin Search. Imigration and Refugee Board of Canada / Commission de Imigration et du statut der réfugé du Canada, 25. März 2002, archiviert vom Original am 20. Mai 2007, abgerufen am 3. September 2014 (englisch).