Agenorides

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Agenorides (altgriechisch Ἀγηνορίδης) werden in der griechischen Mythologie die Nachkommen des phönizischen Königs Agenor bezeichnet.

Meist wird sein Sohn Kadmos als Agenoridos bezeichnet,[1][2][3] häufig auch sein Sohn Phineus.[4][5] Vereinzelt wird als Ahne des Agenor auch Perseus Agenorides genannt.[6] Als Untertanen des Kadmos tragen die Bewohner von Theben den Namen als poetische Volksbezeichnung.[7]

Literatur[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Apollonios von Rhodos 3, 1186.
  2. Ovid Metamorphosen 3, 8.
  3. Nonnos von Panopolis 3, 2.
  4. Apollonios von Rhodos 2, 178.
  5. Gaius Valerius Flaccus 4, 582.
  6. Ovid Metamorphosen 4, 771.
  7. Euripides Die Phönikerinnen 217.