Agent Cody Banks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Agent Cody Banks
Originaltitel Agent Cody Banks
Produktionsland Vereinigte Staaten, Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge 102 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
JMK 10[1]Vorlage:Infobox Film/Wartung/JMK ohne JMKID
Stab
Regie Harald Zwart
Drehbuch Ashley Miller
Zack Stentz
Scott Alexander
Larry Karaszewski
Produktion David Glasser
Andreas Klein
David Nicksay
Guy Oseary
Dylan Sellers
Musik John Powell
Kamera Denis Crossan
Schnitt Jim Miller
Besetzung

Agent Cody Banks ist ein US-amerikanisch-kanadischer Spionagefilm von Harald Zwart aus dem Jahr 2003.

Handlung[Bearbeiten]

Cody Banks meldet sich im Alter von 13 Jahren auf eine Zeitungsanzeige und wird von der Central Intelligence Agency (CIA) zum Agenten ausgebildet. Er soll ein paar Jahre später die Tochter von Dr. Connors, Natalie, kennenlernen. Dr. Connors entwickelt Nanoroboter für eine verbrecherische Organisation.

Es stellt sich heraus, dass Banks nicht imstande ist, Natalie anzusprechen. Die CIA organisiert für ihn eine Sonderschulung, um ihm beizubringen, wie man mit Mädchen spricht. Banks rettet Natalie, die auf einer Leiter ihr Gleichgewicht verliert und runterfällt. Sie lädt ihn zu ihrer Geburtstagsfeier ein.

Auf dem Anwesen der Connors belauscht Banks ein Gespräch von Dr. Connors mit dessen Auftraggebern, die die strategischen Raketen der USA mit den Nanorobotern vernichten wollen. Der Versuch der Beschaffung einer Probe der Nanoroboter geht schief, weil diese den Schuh zerfressen, in dem Banks die Probe versteckt.

Cody verliebt sich in Natalie, weswegen er vom Dienst suspendiert wird. Natalie wird von den Männern des Syndikats entführt als sie gerade mit Cody spricht und dieser ihr seine wahre Rolle offenbaren will. Banks rettet sie gegen die Anweisung des CIA-Chefs, wobei ihm eine um einige Jahre ältere Agentin hilft. Er zerstört den Stützpunkt der Organisation, deren Anführer von den Nanorobotern zerfressen wird. Der Chef der CIA gratuliert ihm wegen der guten Arbeit.

Kritiken[Bearbeiten]

  • Lexikon des internationalen Films: „Simpel gestrickte, nur leidlich unterhaltsame Agentengeschichte“, die stark „an der dürftigen Geschichte krankt“.[2]
  • Kevin Thomas, Los Angeles Times, 14. März 2003: Die Komödie sei für Teenager bestimmt, aber biete auch deren Großeltern Spaß. Der Stil des Regisseurs wirke „leicht“ und „fließend“.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Die Drehorte befanden sich vor allem in Vancouver und Umgebung. Einige Aufnahmen wurden in Los Angeles und Seattle (Luftaufnahmen) gemacht. Gefilmt wurde ab dem 27. Mai 2002. Das Budget betrug etwa 26 Millionen US-Dollar.
  • In den US-Kinos wurden über 47 Millionen US-Dollar eingespielt.
  • 2004 folgte die Fortsetzung Agent Cody Banks 2: Mission London.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmdatenbank der österreichischen Jugendmedienkommission, abgerufen am 12. September 2013.
  2. Agent Cody Banks im Lexikon des Internationalen Films
  3. http://www.calendarlive.com/movies/reviews/cl-et-thomas14mar14,0,6605423.story