Agent Null Null Nix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Agent Null Null Nix
Originaltitel The Man Who Knew Too Little
Agent null null nix.svg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1997
Länge 91 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Jon Amiel
Drehbuch Robert Farrar, Howard Franklin
Produktion Arnon Milchan
Michael G. Nathanson
Mark Tarlov
Musik Christopher Young
Kamera Robert M. Stevens
Schnitt Paul Karasick
Pamela Power
Besetzung

Agent Null Null Nix (The Man Who Knew Too Little) ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Jon Amiel aus dem Jahr 1997. Die Hauptrolle spielte Bill Murray. Die Handlung basiert auf dem Roman Der coolste Detektiv (Watch That Man) des Briten Robert Farrar.

Handlung[Bearbeiten]

Der Londoner Banker James Ritchie bekommt Besuch seines amerikanischen Bruders Wallace, ausgerechnet am Tage eines wichtigen Geschäftsessens. Ritchie bezahlt seinem Bruder die Teilnahme an dem Theaterspiel Theatre Of Life, bei dem die Wirklichkeit in der realen Umgebung nachgespielt wird. Stattdessen gerät Wallace zwischen die Fronten eines realen Terror-Komplotts, welches das Wiederaufleben des Kalten Krieges zum Ziel hat. Überzeugt, dies sei Teil des Theaters, übernimmt er zunächst die Rolle des Auftragskillers. Als er sein Opfer, und vermeintliche weibliche Hauptrolle, Lori trifft, beschließt er jedoch, das Drehbuch zu ändern und mit ihr zusammenzuarbeiten. Die Hintermänner des geplanten Anschlags sind deshalb davon überzeugt, dass der ahnungslose Wallace eine reale Gefahr für ihren Plan ist und versuchen ihn ihrerseits zu beseitigen. Dieser lässt keine Gelegenheit aus, seine Rolle mit zahlreichen Spionage-Klischees auszuschmücken. Durch diese gespielte Souveränität (und eine Reihe glücklicher Zufälle) übertrumpft er immer wieder seine Gegenspieler, die sich seiner scheinbaren Überlegenheit letztendlich unterwerfen.

Kritiken[Bearbeiten]

James Berardinelli schrieb auf ReelViews, die Komödie würde nicht den Film Der Mann, der zuviel wußte parodieren, sondern die James-Bond-Filme. Er lobte die Darstellung von Richard Wilson und einige Szenen.[1]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 14. November 1997, witzig sei alleine der Titel des Films. Die Idee des Films sei nicht witzig.[2]

Das Lexikon des Internationalen Films meinte: „Eine gewitzte, rasant erzählte Agentenfilm-Parodie, die eine Fülle von Gags und verfremdeten Genre-Zitaten aneinanderreiht und nicht zuletzt durch den überzeugenden Hauptdarsteller vergnüglich unterhält. (Die deutsche Fassung büßt durch zahlreiche aufgesetzte Albernheiten leider viel vom Witz des Originals ein.)“[3]

Trivia[Bearbeiten]

Der Film startete am 14. November 1997 in den US-Kinos und konnte bei einem geschätzten Budget von 20 Mio. US-Dollar etwas mehr als 13 Mio. US-Dollar wieder einspielen.[4] In Deutschland startete der Film am 14. Juni 1998 und wurde von 165.891 Kinobesuchern gesehen.[5]

Der Auftragskiller in der letzten Szene des Films heißt Venkmann. Eine Anspielung auf die Rolle von Bill Murray im Film Ghostbusters – Die Geisterjäger.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik von James Berardinelli
  2. Kritik von Roger Ebert
  3. Agent Null Null Nix im Lexikon des Internationalen Films
  4. The Man Who Knew Too Little auf boxofficemojo.com (englisch), abgerufen am 14. November 2012
  5. TOP 100 DEUTSCHLAND 1998 auf insidekino.de, abgerufen am 14. November 2012