Agent Provocateur (Dessous)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von Agent Provocateur
Agent Provocateur in Soho

Agent Provocateur ist eine britische Wäschemarke, die bekannt für ihre opulenten Designs und ihre provokativen Werbungen ist. Zu den Kunden gehören unter anderem Prominente wie Paris Hilton, Christina Aguilera, Kate Moss und Nicole Kidman. Das führt mitunter dazu, dass Paparazzi vor den Eingängen der Läden auf Prominente lauern.

Ladengeschäfte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde von Joseph Corre und seiner Frau Serena Rees gegründet. Der erste Laden wurde Dezember 1994 in Soho eröffnet. Von Anfang an wurde Wert auf einen gewissen Kultstatus gelegt, zum Beispiel durch extravagante Auslagengestaltung und die pinkfarbenen Blusen, die zum Arbeitsgewand der Verkäuferinnen gehören. Seit 1996 gibt es auch die Möglichkeit der Katalogbestellung. Der Katalog war ebenso außergewöhnlich gestaltet, als überdimensionale Spielkarten mit Motiven aus Alice im Wunderland, fotografiert von Tim Bret-Day.

Mittlerweile gibt es 17 Läden in Großbritannien, New York, Los Angeles, Las Vegas, San Francisco, aber auch Dubai, Hong Kong, Moskau, Paris, Berlin, Wien und Zürich. Auch über das Internet sind seit 1999 Bestellungen möglich. Der erste Laden im deutschsprachigen Raum wurde im Juli 2006 in den Galeries Lafayette in Berlin eröffnet, kurz danach ein weiteres Geschäft in der Wiener Innenstadt. Initiator jener Erweiterung ist der österreichische Designer Gregor Pirouzi, der früher auch für Westwood arbeitete. Im Oktober 2006 wurde der erste Laden in der Schweiz in Zürich eröffnet. In Stuttgart gibt es mittlerweile einen Laden bei Breuninger, sowie in München bei Ludwig Beck am Marienplatz.

Werbung[Bearbeiten]

Agent Provocateur hat einige Erfolge mit seinen Werbekampagnen vorzuweisen:

Ende 2001 entsteht ein Videoclip, in dem Kylie Minogue „beweist“, dass A.P. die erotischste Unterwäsche ist. Dazu reitet sie in Unterwäsche auf einem elektrischen Bullen. Dieser Spot ist ein bekanntes Beispiel für Virales Marketing. Der Spot gewann den Titel Best Cinema Commercial of the Year bei den British TV Awards.

August 2004 entsteht ein weiterer berühmter Videoclip, in dem Dita Von Teese (in A.P.-Uniform) einen George Dubya (der bemerkenswert an George W. Bush erinnert) aufsucht und mit ihm sadistische Spiele treibt. Der Song dazu She’s Lost Control wurde von Siobhan Fahey beigesteuert.

2006 sorgte eine Videoclip-Reihe mit Kate Moss unter der Regie von Mike Figgis für Aufregung.

PR oder Engagement?[Bearbeiten]

2008 wurde bei der Modenschau von Vivienne Westwood für den nächsten Winter in London ein auffälliger orangefarbener Wollslip gezeigt, der von der Menschenrechtsorganisation Reprieve in Zusammenarbeit mit der Unterwäschemarke entworfen worden war und den Slogan „Fair Trial My Arse“ trug (Übersetzung etwa: Ein fairer Prozess? Am Arsch!). Damit sollte im Umfeld dieser stark beachteten Modenschau für die Einhaltung der Menschenrechte auf dem US-Militärstützpunkt Guantánamo eingetreten werden.

Weblinks[Bearbeiten]