Agent Ranjid rettet die Welt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Agent Ranjid rettet die Welt
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2012
Länge 81 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Michael Karen
Drehbuch Norman Coester,
Dieter Tappert,
Kaya Yanar
Produktion Christian Becker
Musik Siggi Mueller,
Egon Riedel
Kamera Stephan Schuh
Schnitt Charles Ladmiral,
Zaz Montana
Besetzung

Agent Ranjid rettet die Welt ist eine deutsche Filmkomödie aus dem Jahr 2012. Der Film startete am 18. Oktober 2012 in den deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film handelt von einem Putzmann namens Ranjid. Seine Kuh Benytha muss zum Tierarzt, da sie ständige Blähungen hat. Der Tierarzt behauptet, sie bräuchte eine Magenimplantation, welche jedoch sehr viel Geld kostet. Dieses hat Ranjid jedoch nicht. Zur selben Zeit schalten der Holländer van Dyk und sein Team eine Reihe Superagenten aus. Dies tut van Dyk, um an die Weltherrschaft zu gelangen. Der Ayran Secret Service (ASS) ist ratlos. Sie wissen nicht, welche Agenten sie gegen van Dyk einsetzen sollen. Durch Ranjids kleine Missgeschicke werden alle Helfer des ASS ausgeschaltet und ihr Chef glaubt, Ranjid wäre der neue Superagent. Nun würde er das Geld für Benythas Operation bekommen. Er bekommt die Mission, van Dyks Plan zu belauschen und ihn und sein Team auszuschalten. Ranjid wird unterstützt von seinem draufgängerischen Agentenpartner Hakan.

Kritiken[Bearbeiten]

Auf IMDb vergaben die User dem Film im Schnitt nur 3,3 von 10 möglichen Punkten, auf Moviepilot schneidet der Film mit 1,8 von 10 Punkten sogar noch schlechter ab.

„Die vom Fernseh-Comedian Kaya Yanar kreierte Figur des täppischen Inders Ranjid stolpert durch eine fadenscheinige Nummernrevue von Gags, die als blasse, infantile Parodie aufs Agentenfilm-Genre nie überzeugt.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

„Wie sich bereits leicht an diversen Rollennamen erahnen lässt, bewegt sich das Niveau dieser Agentenparodie von Erfolgsproduzent Christian Becker (‚Wickie und die starken Männer‘) meist knapp über Meeresspiegel, manchmal aber auch darunter – und bedient damit häufig die Zuschauer, die sich über den Humor von Tom Gerhardt (der auch eine Nebenrolle spielt) amüsieren können. Wen Witze unterhalb der Gürtellinie nicht so zum Lachen bringen, der wird zumindest an den ebenso schrulligen wie sympathischen Figuren, die Kaya Yanar spielt, seine Freude haben. Sowohl der sich selbst überschätzende Hakan als auch der bescheidene Ranjid sorgen dafür, dass man das Kino mit einem Lächeln verlässt. Fazit: Temporeich mit sympathischen Figuren – den Humor muss man mögen“

Cinema[2]

„Die offensichtlichen Verweise verpuffen genauso wie die meisten anderen Einfälle, es fehlt allzu oft die Einbindung in einen zündenden Gag. (...) So ist der von Michael Karen inszenierte „Agent Ranjid" dann auch nur sehr selten wirklich lustig, daran kann auch „Blade Runner"-Star und Hollands Hollywood-Export Nr. 1 Rutger Hauer in einer Nebenrolle nichts ändern.“

Filmstarts.de[3]

„Kaya Yanar […] schafft es in keiner Sekunde, dem Zuschauer auch nur ansatzweise ein Lachen aus den Rippen zu quetschen. Ein peinlicher Gag folgt dem nächsten, eine uninspiriert inszenierte und gespielte Szene reiht sich an die andere. Da fragt man sich, ob Rutger Hauer […] wirklich das Geld so dringend benötigt, um bei derlei Blödsinn mitzumischen.“

Prisma[4]

Einspielergebnis[Bearbeiten]

Der Film spielte in Österreich und Deutschland insgesamt ca. 3 Millionen Euro ein.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Agent Ranjid rettet die Welt im Lexikon des Internationalen Films
  2. Agent Ranjid rettet die Welt auf cinema.de, abgerufen am 14. November 2012
  3. [1] auf filmstarts.de, abgerufen am 16. November 2013
  4. Agent Ranjid rettet die Welt auf prisma.de, abgerufen am 14. November 2012
  5. Agent Ranjid rettet die Welt bei Box Office Mojo; Abruf: 20. Dezember 2012.

http://www.filmstarts.de/kritiken/101680-Untitled-Kaya-Yanar-Constantin-Project/castcrew.html