Agenturkosten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Agenturkosten sind eine Art von Kosten, die im Zusammenhang mit der Prinzipal-Agent-Theorie und dem darin thematisierten Begriff der asymmetrischen Information vorkommt. Sie beschreiben die Differenz der Kosten einer idealen Lösung (vollkommene Information) zu denen der realen Lösung (bei unvollkommener Information).

Man kann allgemein drei Bestandteile unterscheiden:

  1. Steuerung- /Kontrollkosten: Sie repräsentieren die Anstrengungen des Prinzipals zur Verringerung des eigenen Informationsnachteils.
  2. Signalisierungskosten (Garantiekosten): Sie repräsentieren die Anstrengungen des Agenten zur Verringerung von Informationsasymmetrien.
  3. Residualkosten/Verbleibender Wohlfahrtsverlust: Abweichung vom Idealzustand bei symmetrischen Informationen, Kosten des verfehlten Optimums.

Quellen[Bearbeiten]

  • Joachim Paul: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Gabler, 1. Auflage, 2006, ISBN 3834903361, Seite 54/55 (darin weitere Referenzen, u. a. Picot/Dietl/Frank)