Agios Georgios (Thessaloniki)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeindebezirk Agios Georgios
Δημοτική Ενότητα Αγίου Γεωργίου
(Άγιος Γεώργιος)
Agios Georgios (Thessaloniki) (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Zentralmakedonien

f6

Regionalbezirk: Thessaloniki
Gemeinde: Volvi
Geographische Koordinaten: 40° 43′ N, 23° 41′ O40.71833333333323.68Koordinaten: 40° 43′ N, 23° 41′ O
Höhe ü. d. M.: 5 m
(Durchschnitt)
Fläche: 65,866 km²
Einwohner: 5.717 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 86,8 Ew./km²
Code-Nr.: 070302
Gliederung: 2 Ortschaftenf12f12
Lage in der Gemeinde Volvi und im Regionalbezirk Thessaloniki
Datei:DE Agiou Georgiou.svg

f9

Agios Georgios (griechisch Άγιος Γεώργιος) war bis 2010 die östlichste Gemeinde der Präfektur Thessaloniki in Zentralmakedonien. Sie wurde 1997 gebildet und nach einer Kapelle des Heiligen Georg in den Hügeln des Kerdylion Berges benannt. Mit der Verwaltungsreform im Mai 2010 (Kallikratis-Programm) wurde die Gemeinde der neu geschaffenen Gemeinde Volvi angegliedert, die von dem südlich an Agios Georgios angrenzenden Ort Stavros verwaltet wird. In dieser Gemeinde bildet sie seither den Gemeindebezirk Agios Georgios.

Der Gemeindebezirk besteht aus den Ortschaften Asprovalta und Nea Vrasna. Geographisch liegt das Gebiet am Golf des Orfanou (Strymonischen Golf) am Fuß des Berges Kerdylio.

In der Sommersaison steigt die Einwohnerzahl durch viele Feriengäste, die hier Ferienhäuser besitzen um ein Vielfaches an. Verkehrstechnisch ist Agios Georgios an die Autobahn 2 und an das Busnetz von Thessaloniki angeschlossen. Die Zahl der Griechen mit Deutschkenntnissen ist hoch, ebenso der Anteil der in Deutschland lebenden Griechen, die in der Gemeinde eine Immobilie besitzen.

Sehenswürdigkeiten sind neben dem mehr als 30 km langen Sandstrand die Kapelle des Heiligen Georg, die Trampelpfade auf dem 1092 m hohen Berg Kerdylion und der antike Ort Argilos.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)