Agios Nikolaos (Gemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Agios Nikolaos
Δήμος Αγίου Νικολάου (Άγιος Νικόλαος)
Agios Nikolaos (Gemeinde) (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Kreta
Regionalbezirk: Lasithi
Geographische Koordinaten: 35° 11′ N, 25° 43′ O35.18333333333325.716666666667Koordinaten: 35° 11′ N, 25° 43′ O
Fläche: 511,99 km²
Einwohner: 27.074 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 52,9 Ew./km²
Gemeindelogo:
Gemeindelogo von Gemeinde Agios Nikolaos
Sitz: Agios Nikolaos
LAU-1-Code-Nr.: f11
Gemeindebezirke: 3 Gemeindebezirke
Lokale Selbstverwaltung: f124 Stadtbezirke
21 Ortsgemeinschaften
Website: www.dimosagn.gr
Lage in der Region Kreta
Datei:2011 Dimos Mirabelou.png

f9f8f3

Agios Nikolaos (griechisch Άγιος Νικόλαος) ist seit ihrer offiziellen Anerkennung 1924 eine Gemeinde im Osten der griechischen Insel Kreta. Verwaltungszentrum ist die gleichnamige Stadt Agios Nikolaos. In der gesamten Gemeinde leben 27.074 Einwohner.

Zum 1. Januar 2011 wurden die Nachbargemeinden Neapoli und Vrachasi eingemeindet.

Gliederung[Bearbeiten]

Seit dem 1. Januar 2011 gliedert sich Agios Nikolaos in drei Gemeindebezirke und 25 Ortschaften. Die Ortschaften, die je nach Einwohnerzahl als dimotiki kinotita bzw. topiki kinotita bezeichnet werden, wählen eigene lokale Vertretungen. Die Einwohnerzahlen stammen aus dem Ergebnis der Volkszählung 2011[1].

  • Gemeindebezirk Agios Nikolaos – Δημοτική Ενότητα Αγίου Νικολάου – 20.679
    • Stadtbezirk Agios Nikolaos – Δημοτική Κοινότητα Αγίου Νικολάου – 12.638
      • Agii Pandes – Άγιοι Πάντες (unbewohnte Insel)
      • Agios Nikolaos – Άγιος Νικόλαος – 11.421
      • Atzimbraga – Ατζιμπράγα – 52
      • Ellinika – Ελληνικά – 114
      • Katsikia – Κατσίκια – 297
      • Keratidia – Κερατίδια – 28
      • Mirkonisi – Μικρονήσι (unbewohnte Insel)
      • Pissidos – Πίσσιδος – 221
      • Xirokambos – Ξηρόκαμπος – 505
    • Stadtbezirk Elounda – Δημοτική Κοινότητα Ελούντας – 2.193
      • Agia Paraskevi – Αγία Παρασκευή – 23
      • Epano Elounda – Επάνω Ελούντα – 115
      • Epano Pines – Επάνω Πινές – 35
      • Kalydon – Καλυδών (unbewohnte Insel)
      • Kato Elounda – Κάτω Ελούντα – 86
      • Kato Pines – Κάτω Πινές – 62
      • Mavrikiano – Μαυρικιανό – 142
      • Schisma – Σχίσμα – 1.730
    • Stadtbezirk Kritsa – Δημοτική Κοινότητα Κριτσάς – 2.637
      • Ammoudara – Αμμουδάρα – 493
      • Kalyvos – Κάλυβος – 66
      • Katharo – Καθαρό – 18
      • Kritsa – Κριτσά – 1.296
      • Mardatio – Μαρδάτιο – 191
      • Rousa Limni – Ρούσα Λίμνη – 279
      • Tapes – Τάπες – 81
      • Theologos – Θεολόγος – 2
      • Vathy – Βαθύ – 211
    • Ortsgemeinschaft Exo Lakonia – Τοπική Κοινότητα Έξω Λακωνίων – 312
      • Exo Lakonia – Έξω Λακώνια – 144
      • Fioretzides – Φιορέτζηδες – 31
      • Karterides – Καρτέρηδες – 29
      • Marnellides – Μαρνέλληδες – 78
      • Peponides – Πεπόνηδες – 7
      • Vlachides – Βλάχηδες – 23
    • Ortsgemeinschaft Exo Potami – Τοπική Κοινότητα Έξω Ποτάμων – 43
      • Argyro Nero – Αργυρό Νερό – 0
      • Exo Potami – Έξω Ποτάμοι – 15
      • Mesa Potami – Μέσα Ποτάμοι – 24
      • Roussakiana – Ρουσσακιανά – 4
    • Ortsgemeinschaft Kalo Chorio – Τοπική Κοινότητα Καλού Χωρίου – 1.198
      • Forti – Φορτί – 93
      • Istro – Ίστρο – 665
      • Kalo Chorio – Καλό Χωρίο – 353
      • Pyrgos – Πύργος – 87
      • Vryonisi – Βρυονήσι (unbewohnte Insel)
    • Ortsgemeinschaft Kroustas – Τοπική Κοινότητα Κρούστα (Κρούστας) – 476
    • Ortsgemeinschaft Limnes – Τοπική Κοινότητα Λιμνών – 351
      • Agia Pelagia – Αγία Πελαγία – 9
      • Agios Ioannis – Άγιος Ιωάννης – 4
      • Drakos – Δράκος – 11
      • Dyo Prini – Δύο Πρίνοι – 1
      • Kalos Lakkos – Καλός Λάκκος – 2
      • Limnes – Λίμνες – 324
    • Ortsgemeinschaft Loumas – Τοπική Κοινότητα Λούμα – 52
      • Epano Loumas – Επάνω Λούμας – 16
      • Kato Loumas – Κάτω Λούμας – 10
      • Kato Selles – Κάτω Σέλλες – 1
      • Selles – Σέλλες – 25
    • Ortsgemeinschaft Mesa Lakkonia – Τοπική Κοινότητα Μέσα Λακκωνίων – 307
      • Chamilo – Χαμηλό – 60
      • Flamouriana – Φλαμουριανά – 100
      • Kakokamotes – Κακοκάμωτες – 53
      • Margielio – Μαργιέλιο – 18
      • Schisma – Σχίσμα – 76
    • Ortsgemeinschaft Prina – Τοπική Κοινότητα Πρίνας (Πρίνα) – 90
    • Ortsgemeinschaft Skinias – Τοπική Κοινότητα Σκινιά – 86
      • Agios Georgios – Άγιος Γεώργιος – 12
      • Chondovolaki – Χονδροβολάκοι – unbewohnt
      • Skinias – Σκινιάς – 48
      • Valtos – Βάλτος – 19
      • Vlichadia – Βλιχάδια – 7
    • Ortsgemeinschaft Vrouchas – Τοπική Κοινότητα Βρουχά – 229
      • Myronikitas – Μυρωνικήτας – unbewohnt
      • Plaka – Πλάκα – 94
      • Vrouchas – Βρουχάς – 135
    • Ortsgemeinschaft Zenia – Τοπική Κοινότητα Ζενίων – 67
      • Adrianos – Αδριανός – 6
      • Amygdali – Αμυγδάλοι – 9
      • Ano Amygdali – Άνω Αμυγδάλοι – 25
      • Roussapidia – Ρουσσαπιδιά – unbewohnt
      • Zenia – Ζένια – 27
  • Gemeindebezirk Neapoli – Δημοτική Ενότητα Νεάπολης – 4.463
    • Stadtbezirk Neapoli – Δημοτική Κοινότητα Νεαπόλεως – 2.838
      • Agios Nikolaos – Άγιος Νικόλαος – unbewohnt
      • Amygdalia – Αμυγδαλιά – unbewohnt
      • Dilakkos – Δίλακκος – 7
      • Finokalia – Φινοκαλιά – 7
      • Koudoumalos – Κουδούμαλος – 4
      • Kourounes – Κουρούνες – 45
      • Makrygennisa – Μακρυγέννησα – 2
      • Neapoli – Νεάπολη – 2.683
      • Nispitas – Νισπήτας – 25
      • Nofalias – Νοφαλιάς – 28
      • Patsopoulos – Πατσόπουλος – 15
      • Perambela – Περάμπελα – 5
      • Peronides – Περονίδες – 5
      • Petros – Πέτρος – unbewohnt
      • Romanos – Ρωμανός – 2
      • Souvlos – Σούβλος – 10
      • Xera Xyla – Ξερά Ξύλα – unbewohnt
    • Ortsgemeinschaft Agios Andinios – Τοπική Κοινότητα Αγίου Αντωνίου – 45
      • Agios Andonios – Άγιος Αντώνιος – 8
      • Amygdalolakkos – Αμυγδαλόλακκος – 1
      • Anogia – Ανώγεια – 4
      • Frathias – Φραθιάς – unbewohnt
      • Kounali – Κουνάλι – 21
      • Tsambi – Τσαμπί – 11
      • Frathias – Φραθιάς – unbewohnt
    • Ortsgemeinschaft Choumeriakos – Τοπική Κοινότητα Χουμεριάκου – 177
      • Agios Konstandinos – Άγιος Κωνσταντίνος – 3
      • Choumeriakos – Χουμεριάκος – 174
    • Ortsgemeinschaft Fourni – Τοπική Κοινότητα Φουρνής – 265
      • Chavgas – Χαυγάς – 5
      • Dories – Δοριές – 36
      • Fourni – Φουρνή – 221
      • Syrmeso – Σύρμεσο – 3
    • Ortsgemeinschaft Karydi Mirabellou – Τοπική Κοινότητα Καρυδίου Μιραμπέλλου – 85
      • Karydi – Καρύδι – 83
      • Kloster Aretiou – Μονή Αρετίου – 2
    • Ortsgemeinschaft Kastelli Fournis – Τοπική Κοινότητα Καστελλίου Φουρνής -- το Καστέλλιον – 95
    • Ortsgemeinschaft Latsida – Τοπική Κοινότητα Λατσίδας – 249
      • Agori – Αγόροι – 2
      • Latsida – Λατσίδα – 247
      • Zourva – Ζούρβα – unbewohnt
    • Ortsgemeinschaft Nikithianos – Τοπική Κοινότητα Νικηθιανού – 68
      • Nikithianos – Νικηθιανός – 63
      • Platypodi – Πλατυπόδι – 5
    • Ortsgemeinschaft Voulismeni – Τοπική Κοινότητα Βουλισμένης – 348
      • Voulismeni – Βουλισμένη – 337
      • Xirolimni – Ξηρολίμνη – 11
    • Ortsgemeinschaft Vryses – Τοπική Κοινότητα Βρυσών – 293
      • Drasi – Δράσι – unbewohnt
      • Giofyri – Γιοφύρι – unbewohnt
      • Vryses – Βρύσες – 293
  • Gemeindebezirk Vrachasi – Δημοτική Ενότητα Βραχασίου – 1.932
    • Ortsgemeinschaft Vrachasi – Τοπική Κοινότητα Βραχασίου – 1.932
      • Agia Varvara – Αγία Βαρβάρα – 102
      • Avgo – Αυγό (unbewohnte Insel)
      • Epano Sisi – Επάνω Σίσι – 115
      • Katsinianos – Καρτσινιανός – 13
      • Milatos – Μίλατος – 178
      • Paralia Milatou – Παραλία Μιλάτου – 157
      • Pyrgos – Πύργος – 48
      • Selinari – Σεληνάρι – 5
      • Sisi – Σίσι – 1.003
      • Vrachasi – Βραχάσι – 311

Geschichte[Bearbeiten]

Ergebnisse der Volkszählung von 1881

Schon im 19. Jahrhundert gab es eine Eparchie Mirambello (griechisch Μιραμπέλλο), deren Ausmaße genau der heutigen Gemeinde Agios Nikolaos entsprachen. Benannt war sie nach dem venezianischen Kastell Mirambello, das es im Mittelalter im Hafenort Agios Nikolaos gab.[2] Der Ort war zu dieser Zeit jedoch schon bedeutungslos, weshalb Kenourio Chorio, das heutige Neapoli, als Hauptstadt gewählt wurde.[3] Gelegentlich wurde auch der Bezirk Lasithi zur Eparchie gerechnet. Die Osmanen hatten mit dem Ziel, ganz Kreta zum Islam zu bekehren, Muslime aus der Türkei auf der Insel angesiedelt. Aus diesem Grund wurden regelmäßig Volkszählungen durchgeführt.

Volkszählung von 1834[Bearbeiten]

Mirambello[4]
Ort heutiger Name Christliche Familien Muslimische Familien
Mílato Milatos 35 0
Latsida Latsida 35 5
Voulismeni Voulismeni 50 15
Kenúrgio chorió Neapolis 100 2
Neochorió Neapolis 20 20
Vrachási
Vrysis
Kommeriakó
Platy-Pódi
Nikithianó
Limnes
Vrachasi
Vrises
Houmeriakos
Platypodi
Nikithianos
Limnes
80 80
Krítsa Kritsa 180 2
Krusta Kroustas 30 0
Prina Prina 40 0
Kaló Chorió Kalo Chorio 10 0
Alúda Elounda 40 0
Spína Lónga Spinalonga 0 81
Vruká Vrouchas 30 0
Lúma Epano Loumas
Kato Loumas
15 0
Skiniá Skinias 30 0
Furní-kastéli Kastelli 50 0
Káto Furní Fourni 40 0
Epáno-Furní Fourni 30 0
Vier Klöster 35 0
Sonstige 50 30
Lasithi
Gaigourómadra
Gerontomurí
Kato Metochi
Agios Charalambos
30 0
Pláti Plati 25 0
Psychró Psychro 35 0
Magulá Magoulas 25 0
Kamináki Kaminaki 30 0
Avrakódi
Koudoumaliá
Platianó
Agio Geórgi
Avrakondes
Koudoumalia
Platanos
Agios Georgios
100 0
Agio Kostantino Agios Konstantinos 30 0
Mésa Lasitháki
Mésa Lasíthi
Mesa Lasithakion
Mesa Lasithi
30 0
Kloster Panagía Marmakéto Kloster Krystallenias 25 0
Farsáros
Dzermiáda
Farsaro
Tzermiadon
120 0
Lagoú mit Pinikianó Lagou mit Pinakiano 20 0
Potámus Messa Potami
Exo Potami
20 0
Summe 1390 235

20. Jahrhundert bis heute[Bearbeiten]

Seit der Unabhängigkeit Kretas gab es eine Provinz Mirambello in der Präfektur Lasithi. Während Agios Nikolaos Präfekturhauptstadt wurde, wurde Neapolis Verwaltungszentrum der Provinz Mirambello.[5] Im Zuge der Kommunalreform 1997 wurde die Provinz aufgelöst und alle bisherigen Kommunen in die zwei Gemeinden Neapoli und Agios Nikolaos einverleibt. 2006 spaltete sich Vrachasi von Neapoli ab. 2011 wurden diese drei Gemeinden zu Gemeindebezirken herabgestuft und in der Gemeinde Agios Nikolaos zusammengefasst.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΣΥΕ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  2. Agios Nikolaosauf alpha-omegaonline.com
  3. Robert Pashley, Travels in Crete, Volume II, Cambridge, 1837, S. 325
  4. Robert Pashley, Travels in Crete, Volume II, Cambridge, 1837, S. 321-322
  5. Siegfried Lauffer (Hrsg.), Griechenland, Lexikon der historischen Stätten, Augsburg 1999, ISBN 3-8289-4144-3, S. 467