Agitation (Medizin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
R45.1 Ruhelosigkeit und Erregung
R46.3 Hyperaktivität
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

In der Medizin bedeutet Agitation (auch: Agitiertheit) eine krankhafte Unruhe, bei der es zu heftigen und hastigen Bewegungen des Patienten kommt (Symptome: Zittern, gesteigerter Bewegungsdrang). Eine Agitation tritt vor allem bei Psychosen oder im Delirium auf, allerdings auch im normalen Schlaf (etwa als Begleiterscheinung sehr lebhafter Träume). Sie ist nicht mit gewöhnlicher Nervosität zu verwechseln.

Auch bei sterbenden Menschen kommt es gelegentlich zu der so genannten terminalen Agitiertheit.

Agitation tritt auch bei Depression auf. Beherrscht sie das Krankheitsbild, wird diese Verlaufsform als agitierte Depression bezeichnet. Dazu tritt Agitation als Nebenwirkung von bestimmten Antidepressiva auf.[1]

Des Weiteren ist die Agitation eine Begleitsymptomatik des Kokainabusus.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gefährliche Glückspillen
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!