Agnes Moorehead

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Agnes Robertson Moorehead (* 6. Dezember 1900 in Clinton, Massachusetts; † 30. April 1974 in Rochester, Minnesota) war eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Agnes Robertson Moorehead wuchs in St. Louis auf. Sie spielte in über siebzig Spielfilmen, zumeist in Nebenrollen, und war vier Mal für einen Oscar nominiert. Ihre letzte Nominierung erhielt sie 1965 als beste Nebendarstellerin für ihre Rolle als Haushälterin Velma Cruther in Wiegenlied für eine Leiche, für die sie im gleichen Jahr mit einem Golden Globe ausgezeichnet wurde. Zudem erhielt sie Anfang der 50er Jahre einen Emmy für ihre Darstellung der Emma Valentine in „Night of the Vicious Valentine“. Große Bekanntheit erreichte sie als Endora in der Fernsehserie Verliebt in eine Hexe.

Ihre beste Freundin war die US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin Debbie Reynolds.

Moorehead erlag Ende April 1974 einer Krebserkrankung. Ursache für dies Erkrankung können die Dreharbeiten zum Film Der Eroberer gewesen sein. Der Film war in der Nähe des Atomwaffentestgeländes Nevada Test Site in der Stadt St. George im US-Bundesstaat Utah gedreht worden. Auf der Nevada Test Site wurde drei Jahre vorher die Atombombe Harry, gezündet, die zu dem schlimmsten radioaktiven Fallout eines Atombombentests auf dem amerikanischen Kontinent führte.[1] Ferner wurden auch einige Tonnen strahlender Sand aus der Gegend im Studio zur Dekoration benutzt. 30 Jahre später waren 91 Mitglieder des 220-köpfigen Filmteams an Krebs erkrankt.[2].

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Agnes Moorehead – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe auch John Wayne starb durch die Atombombe. In: Netzzeitung.de 26. Mai 2007 (abgerufen am 4. August 2011).
  2. Artikel im People Magazine