Agnes de Mille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Agnes de Mille

Agnes George de Mille (* 18. September 1905 in Harlem New York City, New York; † 7. Oktober 1993 in New York City, New York) war eine US-amerikanische Tänzerin und Choreografin.

Leben[Bearbeiten]

Agnes de Mille war die Tochter des Stummfilmproduzenten William C. de Mille (1878–1955) und seiner Frau Anna Angela George, Tochter von Henry George. Sie war auch die Nichte des erfolgreichsten Regisseurs und Produzenten Hollywoods, Cecil B. DeMille. Nach Abschluss eines Studiums an der UCLA studierte sie in den 1930er Jahren in London bei Marie Rambert und trat in ihrem Ballet Club auf, bevor sie in die Vereinigten Staaten zurückkehrte. Im Jahre 1936 nahm sie die Choreographie für den Film Romeo und Julia, in der Regie von George Cukor. Dies führte zu ihrem Beitritt an der American Ballet Theatre am Broadway in New York. In den folgenden Jahren revolutionierte sie das Musiktheater mit ihrer eigenwilligen Choreographie.

Agnes de Mille heiratete am 14. Juni 1943 Walter Foy Prude († 1988), aus der Ehe ging ein Kind hervor. Im Jahr 1975 erlitt sie auf der Bühne ihren ersten Herzinfarkt, erholte sich aber. Später starb sie an den Folgen eines Schlaganfalls.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]