Agni (Rakete)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Land Indien
ind. Bezeichnung Agni
Alternative Namen
Klasse Mittelstreckenrakete / Interkontinentalrakete
Nutzlast
Gefechtskopf nuklear 15–200 kT oder andere
Länge 15 m (Agni-I)[1]
21 m (Agni-II)[2]
17 m (Agni-III)[3]
17,5 m (Agni-V)[4]
Durchmesser 1,0 m (Agni-I, Agni-II)
2,0 m (Agni-III, Agni V)
1,1 m (Agni VI)[5]
Startgewicht 12.000 kg (Agni-I)
16.000 kg (Agni-II)
48.000 kg (Agni-III)[4]
49.000 kg (Agni-V)[4]
55.000 kg (Agni VI)
Antrieb einstufig (Agni-I)
2,5-Stufen (Agni-II)
zweistufig (Agni-III)
Reichweite 700–1.200 km (Agni-I)
2.000–3.500 km (Agni-II)[2]
3.500–5.000 km (Agni-III)[6]
über 5.500 km (Agni-V)[7]
8.000–10.000 km (Agni VI)
im Dienst 2006 Testphase

Agni ist eine indische Mittelstreckenrakete / Interkontinentalrakete. Agni ist Sanskrit/Hindi und steht für das Feuer als eines der Naturelemente.

Im Laufe der Zeit wurden verschiedene System entwickelt. Alle diese Raketen können mit nuklearen Sprengköpfen bestückt werden.[8]

Agni I[Bearbeiten]

Die Rakete Agni I wurde zuerst 1989 getestet. Sie hat eine Reichweite von 700–1.300 km.[9]

Agni II[Bearbeiten]

1999 folgte Agni II mit einer Reichweite von 2.000–2.500 km.

Agni III[Bearbeiten]

Reichweite der Agni-III

Die Reichweite von Agni III beträgt 3.000–5.000 km und umfasst damit Metropolen in China, darunter Peking und Shanghai. Die Agni III besitzt ein zweistufiges Feststofftriebwerk (HTPB/AP/AI) und kann im Gegensatz zu ihren Vorläufern nicht nur von landgestützten Startrampen wie den mobilen Raketenstartrampen 8 × 8 Tatra TELAR oder mobilen Schienenstartrampen, sondern auch von U-Booten gestartet werden. Die Lenkung erfolgt über ein INS und ein zusätzliches GPS.

Indien testete die Agni III erstmals im Juli 2006. Der indische Verteidigungsminister George Fernandes hatte schon im Jahr 2003 Tests als überfällig bezeichnet und für das gleiche Jahr Tests angekündigt.

Agni V[Bearbeiten]

Im April 2012 kam es zum erfolgreichen Erstflug der Agni V (V = die römische Zahl fünf).[10] Pakistan testete eine Woche später eine atomwaffenfähige Mittelstreckenrakete mit vergrößerter Reichweite namens Shaheen-1A.[11]

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. indianexpress.com
  2. a b Y. Mallikarjun: Agni-II missile test-fired successfully. In: The Hindu, 18. Mai 2010. Abgerufen am 20. Oktober 2011. 
  3. Nuclear-capable Agni-III missile test-fired. In: Deccan Herald, 7. Februar 2010. Abgerufen am 19. Oktober 2011. 
  4. a b c DRDO plans to test 10 missiles this year. In: The Times of India, 27. Januar 2011. Abgerufen am 19. Oktober 2011. 
  5. ibnlive.in.com
  6. missilethreat.com
  7. Eyeing China, India to enter ICBM club in 3 months. In: Times of India, 17. November 2011. Abgerufen am 23. Februar 2012. 
  8. Agni: India’s fire power. Brahmand.com. Abgerufen am 20. Oktober 2011.
  9. Agni I. In: Bharat Rakshak – Missiles Section. Bharat Rakshak. Abgerufen am 19. Oktober 2011.
  10. Christine Möllhoff: Indien testet „China-Killer“. In: RP Online, 20. April 2012. Abgerufen am 12. August 2012. 
  11. Kai Küstner: Pakistan testet atomwaffenfähige Mittelstreckenrakete. In: tagesschau.de. 25. April 2012. Abgerufen am 12. August 2012.