Agno TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Agnof zu vermeiden.
Agno
Wappen von Agno
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Agno
BFS-Nr.: 5141i1f3f4
Postleitzahl: 6982
Koordinaten: 713215 / 9510345.9988.9280Koordinaten: 45° 59′ 53″ N, 8° 54′ 0″ O; CH1903: 713215 / 95103
Höhe: 280 m ü. M.
Fläche: 2.5 km²
Einwohner: 4304 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 1722 Einw. pro km²
Website: www.agno.ch
Agno TI

Agno TI

Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Agno
Über dieses Bild
w
Flugplatz Lugano-Agno

Agno (deutsch veraltet Eng; in einheimischer Mundart: [])[2] ist eine politische Gemeinde und Hauptort des Kreis Agno, des Bezirk Lugano in der Region Malcantone im Kanton Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Das am Luganersee gelegene Dorf ist die wichtigste Ortschaft im Malcantone und umfasst auch die Ortsteile «Cassina», «Mondonico» und «Serocca». 1518 hatte Agno 158 Haushalte, 1801 575 Einwohner, 1960 1'119 Einwohner, heute 3'876.

Geschichte[Bearbeiten]

735 wird erstmals ein cl. basilice Sci. Iohannis Aniasce ‚Geistlicher der Kirche des heiligen Johannes von Agno‘ erwähnt, 874 ein Gundoaldus notarius de vico Amni. Der Ortsname wird zurückgeführt auf vulgärlateinisches *amnius, eine Ableitung zu lat. amnis für ‚Wasserlauf, Fluss‘, und verweiset wohl auf den Vedeggio, der sich bei Agno in den Luganersee ergeußt.[2]

Verkehr[Bearbeiten]

Agno liegt an der Strasse von Ponte Tresa nach Lugano und wird durch die Schmalspurbahn Lugano-Ponte Tresa-Bahn erschlossen. Der internationale Flughafen Lugano-Agno liegt auf Gemeindegebiet. Wohl wegen der schönen Lage am See verfügt die Gemeinde über mehrere Camping-Plätze.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1970 2035
1980 2740
1990 3121
2000 3655
2010 3981
2011 4050
2012 4174

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Luigi Rusca (1762–1822), klassizistischer Architekt
  • Luigi Simona (1874-1968), Priester, Kunst- und Kulturhistoriker[3]
  • Bruno Bossi (1901-1993), Architekt[4]
  • Vico Torriani (1920–1998), Schlagersänger und Schauspieler
  • Maria Boschetti Alberti, Lehrerin, Pädagogin[5],[6].
  • Giovanni Aquilino Boffa, Lehrer und Dichter, Gründer des Museo Plebano.[7]
  • Petra Weiss (* 1947), Künstlerin, Keramikerin[8]
  • Andras Kutik, internationale Fussballtrainer.[9]
  • Paul Blendiger (* 7. August 1954 in Agno), Kunstmaler, Zeichner, Stecher, Bildhauer, Kunstkritiker[10]
  • Theo Mäusli (* 1960), Philosoph[11]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kollegatkirche Santi Giovanni Battista und Provino[12][13][14]
  • Museo plebano[15]
  • Gemeindehaus Natale Vicari[12]
  • Wohnhaus Quadri mit Fresko[12]
  • Wohnhaus Muschietti mit Fresko der Kreuzigung[16]
  • Villa San Michele[12]
  • Villa Celestina mit Dekorationmalereien[12]
  • Sede Alfa Romeo (Migros Zentrum), Architekten: Alberto Camenzind, Bruno Brocchi[12]
  • Im Ortsteil «Oro», Wohnhaus Fossati (XV Jahrhundert)[17] mit Fresken[12]
  • Im Ortsteil «Cassina d’Agno», Oratorium Santi Carlo und Rocco[12][18]
  • Im Ortsteil «Serocca», Oratorium San Giuseppe[12][19]
  • Palast Quadri.[12].

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Pfarrei Agno[20]
  • Banca Raiffeisen Malcantonese[21]

Sport[Bearbeiten]

  • Football Club Agno[22]

Literatur[Bearbeiten]

  • Virgilio Chiesa: Lineamenti storici del Malcantone. Gaggini-Bizzozero, Lugano 1961.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Arte e monumenti della Lombardia prealpina. La Vesconta, Istituto grafico Casagrande, Bellinzona 1967, S. 20, 25, 36, 175, 229, 369, 375, 459, 541.
  • Josef Cappelletti: Le campane dʹAgno = Die Glocken von Agno; Walzer., Helbling, Zürich 1967.
  • Adolfo Caldelari: Arte e Storia nel Ticino. ETT, Locarno 1975, S. 107-108.
  • Bernard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 244-245.
  • Plinio Grossi: Il Malcantone. Guida Galli-Tamburini (neue Auflage), Fontana Print S.A. Pregassona 1984, S. 122-126, 142, 146.
  • Giovanni Maria Staffieri: "Agno." In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 16-21, 101, 103.
  • Francesca Matasci: L’inimitable et l’exemplaire Marie Boschetti Alberti: histoire et figures de l’école sereine., Bern 1987.[23].
  • Emilio Motta: Effemeridi ticinesi. (Neue Auflage), Edizioni Metà Luna, Giubiasco 1991.
  • Giuseppe Chiesi, Fernando Zappa: Terre della Carvina. Storia e tradizioni dell’Alto Vedeggio. Armando Dadò, Locarno 1991.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Fabrizio Panzera (Hrsg.): Piano del Vedeggio. Dalla strada Regina all’Aeroporto. Salvioni, Bellinzona 2008.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Agno TI – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b Barbara Meroni: Agno TI (Lugano) in: Dictionnaire toponymique des communes suisses – Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen – Dizionario toponomastico dei comuni svizzeri (DTS|LSG). Centre de dialectologie, Université de Neuchâtel, Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3, p. 78.
  3. Luigi Simona
  4. Bruno Bossi
  5. Hans-Ulrich Grunder: Boschetti [-Alberti], Maria im Historischen Lexikon der Schweiz
  6. Maria Boschetti Alberti
  7. Giovanni Aquilino Boffa auf www3.ti.ch (PDF; 563 kB)
  8. Petra Weiss
  9. Andras Kutik auf www.archiviotoro.it
  10. Paul Blendiger auf www.sikart.ch
  11. Theo Mäusli
  12. a b c d e f g h i j Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 400–401.
  13. Kollegatkirche Santi Giovanni Battista und Provino
  14. Kollegatkirche Santi Giovanni Battista und Provino (Foto)
  15. Museo plebano
  16. Wohnhaus Muschietti (Foto)
  17. Wohnhaus Fossati (Foto)
  18. Oratorium Santi Carlo und Rocco (Foto)
  19. Oratorium San Giuseppe (Foto)
  20. Pfarrei Agno
  21. Banca Raiffeisen Malcantonese
  22. Football Club Agno
  23. Francesca Matasci: L’inimitable et l’exemplaire Marie Boschetti Alberti