Agogô

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Agogô strukturiert die afrobrasilianische Musik.
Agogo.

Der Agogô ist ein Aufschlagidiophon in der brasilianischen Musik, das aus zwei, über einen Bügel miteinander verbundenen, länglich-kegelförmigen Metallglocken ohne Klöppel besteht.

Die beiden Glocken sind von unterschiedlicher Größe und Tonhöhe und werden mit einem kurzen Stab angeschlagen. Das Tonintervall der beiden obertonreichen Glocken ist je nach Verarbeitung des Instrumentes als Terz, Quarte oder Quinte gestimmt. Der Agogô wird mit einem Stab aus Holz, seltener auch aus Metall, angeschlagen. Einen weiteren perkussiven Klang kann man erzeugen, indem man die beiden Glocken während des Spielens gegeneinander drückt.

Das Perkussionsinstrument wird hauptsächlich im Samba, bei der Capoeira und im Afoxé gespielt. Der Agogô spielt eine linha rítmica, eine der Clave vergleichbare rhythmische Linie. Im Gegensatz zu dieser wird das Grundpattern jedoch häufig umspielt, während in der Candomblé-Musik eine Cowbell ( oder gonguê genannt) eine echte Clave spielt.

Der Agogô ist afrikanischer Herkunft und wurde von den Yoruba nach Brasilien gebracht. Auch auf Yoruba und in anderen Sprachen in Nigeria heißt das Instrument agogo, bei den Bantus (Kongo) ngonge, was „Zeit“ und „Achtung!“ bedeutet. Eine andere, über einen Stiel verbundene afrikanische Doppelglocke ist die gankogui. Eine Variante des Agogô ist der wooden agogô aus Holz.

Literatur[Bearbeiten]

  • Töm Klöwer: Die Welten der Trommeln und Klanginstrumente. 3. Auflage. Binkey Kok, Havelte 1999, ISBN 90-74597-24-6, S. 62f.
  • Dudu Tucci, Tiago de Oliveira Pinto: Samba und Sambistas in Brasilien. Noetzel, Wilhelmshaven 1992, ISBN 3-7959-0619-9, S. 73-76

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Agogô – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien