Agoria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Agoria (mit bürgerlichem Namen Sébastien Devaud, * 16. Januar 1976 in Valencin) ist ein französischer Techno-DJ und Produzent.

Als erster DJ wird Devaud 2000 von dem französischen Kulturfonds FAIR finanziell unterstützt. Nachdem er 2002 einen Plattenvertrag bei PIAS abschließt und Tricky als Gastsänger für eines der Lieder engagieren kann, wird er mit der 2003 erschienenen Single La Onzième Marche, die unter Anderem von Laurent Garnier und DJ Hell dem breiten Publikum vorgestellt wird, bekannt. Kurz darauf wird sein erstes Album Blossom veröffentlicht. Sein Stil bewegt sich zwischen Detroit Techno und Jazz.

Diskografie (Auszug)[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2004: Blossom
  • 2006: The Green Armchair
  • 2008: Go Fast
  • 2011: Impermanence

Singles und EPs[Bearbeiten]

  • 2003: La Onzième Marche
  • 2005: Beaux Jours
  • 2006: Code 1026
  • 2006: Baboul Hair Cuttin (Remix von Gui Boratto)
  • 2007: Les Violons Ivres

Weblinks[Bearbeiten]