Agostino Cacciavillan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Agostino Cacciavillan
Wappen

Agostino Kardinal Cacciavillan (* 14. August 1926 in Novale di Valdagno, Provinz Vicenza, Italien) ist ein emeritierter Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Agostino Cacciavillan studierte an verschiedenen Universitäten Roms und erwarb das Lizentiat in Sozialwissenschaften und promovierte in den Fächern Rechtswissenschaften und Kanonisches Recht. 1949 empfing er das Sakrament der Priesterweihe und arbeitete in der römischen Pfarrseelsorge. Von 1957 bis 1960 absolvierte er die Päpstliche Diplomatenakademie.

Nach einigen Monaten im vatikanischen Staatssekretariat wurde er Sekretär der Apostolischen Nuntiatur auf den Philippinen. Am 21. Juni 1963 verlieh ihm Papst Paul VI. den Ehrentitel Überzähliger Geheimkämmerer Seiner Heiligkeit[1] (Monsignore). Von 1964 bis 1968 war Cacciavillan Nuntiatursekretär in Spanien und kurzzeitig auch in Portugal. Von 1969 bis 1974 arbeitete er erneut im Staatssekretariat des Vatikans. Am 26. August 1973 verlieh ihm Paul VI. den Titel Ehrenprälat Seiner Heiligkeit.[2]

Am 17. Januar 1976 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Titularerzbischof von Amiternum sowie zum Apostolischen Pro-Nuntius in Kenia und Apostolischen Delegaten für die Seychellen. Die Bischofsweihe spendete ihm Kardinalstaatssekretär Jean-Marie Villot am 21. Februar desselben Jahres. Weitere Stationen seiner diplomatischen Laufbahn waren von 1981 bis 1990 Indien und Nepal. Ab 1990 leitete er die Apostolische Nuntiatur in den USA und übernahm die Aufgabe des ständigen Beobachters bei der Organisation der Amerikanischen Staaten. Außerdem vertrat er den Heiligen Stuhl bei der Weltvereinigung der Juristen.

Am 5. November 1998 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Präsidenten der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls und nahm ihn am 21. Februar 2001 als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie Santi Angeli Custodi a Città Giardino in das Kardinalskollegium auf. Von seinen Aufgaben in der Römischen Kurie trat er im Oktober 2002 aus Altersgründen zurück.

Vom 1. März 2008 bis zum 21. Februar 2011 bekleidete er das Amt des Kardinalprotodiakons. Am 21. Februar 2011 wurde er unter Beibehaltung seiner pro hac vice zur Titelkirche erklärten Titeldiakonie zum Kardinalpriester erhoben.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Annuario Pontificio per l’anno 1964, Città del Vaticano 1964, S. 1240.
  2. Annuario Pontificio per l’anno 1974, Città del Vaticano 1974, S. 1633.
Vorgänger Amt Nachfolger
Darío Kardinal Castrillón Hoyos Kardinalprotodiakon
2008–2011
Jean-Louis Kardinal Tauran
Lorenzo Kardinal Antonetti Präfekt der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls
1998–2002
Attilio Kardinal Nicora