Agostino Richelmy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Agostino Richelmy

Agostino Kardinal Richelmy (* 29. November 1850 in Turin; † 10. August 1923 ebenda) war ein Kardinal der katholischen Kirche.

Richelmy wurde am 25. April 1873 zum Priester geweiht. Er war Professor für dogmatische Theologie und Moralethik. Am 7. Juni 1886 wurde er zum Bischof von Ivrea ernannt. Am 18. September 1897 wurde er von Papst Leo XIII. zum Erzbischof von Turin ernannt. In seine Amtszeit fällt die Ausstellung des Turiner Grabtuchs im Jahr 1898, bei der es erstmals fotografiert wurde. Dieses Amt hatte er bis 1903 inne. Er gründete im gleichen Jahr die Zeitschrift Il momento. Am 18. Juni 1899 wurde er von Papst Leo XIII. zum Kardinal ernannt. Er erhielt die Titelkirche Sant'Eusebio. 1911 wechselte er zur Titelkirche Santa Maria in Via.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Davide Riccardi Bischof von Ivrea
1886–1897
Matteo Angelo Filipello
Davide Riccardi Erzbischof von Turin
1897–1923
Giuseppe Kardinal Gamba