Agrafie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Ausdruck Agrafie (auch Agraphie) bezeichnet die Unfähigkeit, Wörter und Texte zu schreiben, obgleich die dafür notwendige Beweglichkeit der Hand (Handmotorik) und der Intellekt noch vorhanden sind. Die Dysgraphie (Dysgrafie) ist eine Schreibstörung im Sinne einer leichten Agraphie.[1]

Der Begriff Agraphia wurde 1869 von John William Ogle (1824–1905) geprägt.

Ursachen[Bearbeiten]

Agrafien sind Folgen von Hirnschädigungen und treten oft gemeinsam mit einer Aphasie auf. Agrafie kann Folge von Isolationshaft sein. Viele Patienten haben nach einem Schlaganfall Schwierigkeiten mit dem Schreiben, weil sie unter einer Halbseitenlähmung (Hemiparese) leiden, ebenso bei zahlreichen anderen neurologischen Erkrankungen, wie zum Beispiel dem PANS-Syndrom.[2] Ist die Seite der Schreibhand betroffen, ist das Schreiben aufgrund dieser Lähmung oft mühsam oder unmöglich, so dass mit der anderen Hand geschrieben werden muss. Häufig ist dies ebenfalls nicht möglich, weil eine Lähmung der Schreibhand häufig mit einer Aphasie verbunden ist und diese für die Agrafie verantwortlich ist.

Formen[Bearbeiten]

Es gibt verschiedene Formen von Agrafie, die bis zur kompletten Unfähigkeit zu schreiben reichen können:

  • Lexikalische Agraphie: schwer unterscheidbare Wörter können nicht ausgesprochen werden, visuelle Wortbilder entstehen eher aus visuellen und weniger aus phonologischen Engrammen; Läsion im linken Gyrus angularis (Area 39 nach Brodmann)
  • Semantische Agraphie: bedeutungshaltiges Material kann nicht ausgesprochen und geschrieben werden; Störungen der Bahnen von semantischer Region zum Wernicke-Areal und Gyrus angularis oder subkortikale Läsion
  • Apraktische Agraphie: meist mit Aphasie gekoppelt, können Feinmotorik nicht mehr zum Schreiben formen; gestört sind bei Rechtshändern links parietale Regionen

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Agraphie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Roche Lexikon Medizin. 5 Auflage. Elsevier GmbH, Urban & Fischer Verlag, München 2003, ISBN 3-437-15072-3 (Stichwort: Agraphie, Dysgraphie). – auch hier verfügbar
  2. Esther Entin: Pediatric Acute Onset Neuropsychiatric Syndrome, PANS. 2012