Agrarökonomie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Agrarökonomie ist ein Spezialgebiet der Wirtschaftswissenschaften. Sie beschäftigt sich mit den wirtschaftlichen Zusammenhängen und Gesetzmäßigkeiten des Wirtschaftssektors Landwirtschaft.

Gliederung[Bearbeiten]

Die Agrarökonomie gliedert sich im Allgemeinen in

Studium[Bearbeiten]

Es ist an einigen Universitäten möglich Agrarökonomie mit dem Abschluss Diplom Agrarökonom (Dipl.agr.oec.) [1], oder einem Master of Science in Agrarwissenschaften mit dem Major Agrar- und Ressourcenökonomie zu studieren[2]. Der Studiengang kombiniert Elemente der Betriebswirtschaft und der Volkswirtschaft mit Bereichen der Agrarwissenschaft.

Ein Studium der Agrarwissenschaften ist in Deutschland an folgenden Universitäten mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Fachrichtungen möglich:

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert E. Evenson and Prabhu Pingali (Herausgeber): Handbook of Agricultural Economics. Elsevier 2007.
  • Justus Wesseler (Herausgeber): Environmental Costs and Benefits of Transgenic Crops. Dordrecht, NL: Springer Press, 2005.

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Universität Kiel | Zentrale Studienberatung | Studieninformationsblatt Agrarökonomie. Zsb.uni-kiel.de. Abgerufen am 21. August 2010.
  2. ETH - AFEE - Education. Afee.ethz.ch. 15. September 2009. Abgerufen am 21. August 2010.