Aguarico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Río Aguarico
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Hängebrücke über den Aguarico in der Provinz Sucumbíos

Hängebrücke über den Aguarico in der Provinz Sucumbíos

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Ecuador, Peru
Flusssystem Amazonas
Abfluss über Napo → Amazonas → Atlantik
Ursprung Zusammenfluss des Río Chinguales mit dem Río CofanesVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung in den Río Napo-0.97222222222222-75.194444444444Koordinaten: 0° 58′ 20″ S, 75° 11′ 40″ W
0° 58′ 20″ S, 75° 11′ 40″ W-0.97222222222222-75.194444444444
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 390 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Linke Nebenflüsse Río Dureno, Río Cuyabeno, Lagartococha
Rechte Nebenflüsse Río Dué, Río Eno, Shushufindi, Yanayacu
Mittelstädte Nueva Loja

Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Der (Río) Aguarico (spanisch für reich an Wasser) ist ein Fluss in Ecuador.

Der Aguarico entsteht aus dem Zusammenfluss des Río Chinguales mit dem Río Cofanes. Der Chinguales entspringt im äußersten Norden des Landes in den Anden nahe der ecuadorianisch-kolumbianischen Grenze zwischen Tulcán und Ipiales. Von dort fließt er in der Provinz Carchi zunächst vorwiegend nach Süden die Anden hinunter, bevor er in der Provinz Sucumbíos den ecuadorianischen Teil des Amazonasbeckens erreicht, wo er mit dem Cofanes zusammenfließt, dessen Quellflüsse weiter südlich an den Osthängen der Anden an der Grenze der Provinzen Imbabura und Sucumbíos entspringen. In der Provinz Sucumbíos fließt der Aguarico mit leichter Nord-Süd-Orientierung vor allem Richtung Osten. Er passiert unter anderem El Dorado de Cascales und Nueva Loja, die Hauptstadt von Sucumbíos.

Im letzten Teil seines Verlaufs bildet er zunächst die Südgrenze des Provinz Sucumbíos zur Provinz Orellana, bevor er nach der Einmündung des Lagartococha nach Süden abbiegt und die Staatsgrenze zu Peru bildet. Auf selbiger mündet er westlich der peruanischen Stadt Pantoja in den Napo ein, dessen Wässer seinerseits in den Amazonas fließen.

Insgesamt ist der Aguarico ungefähr 390 Kilometer lang. Wichtige Zu- und Nebenflüsse sind linksseitig der Río Dorado (der in den Cofanes mündet), der Río Dureno, der Río Cuyabeno (mit seinen Nebenflüssen Aguas Negras und Balatayacu) und rechtsseitig der Río Dué, der Río Eno, der Rio Shushufindi und der Yanayacu (kurz vor der Mündung).

In der Provinz Orellana trägt ein Kanton den Namen des Aguarico. Dessen Hauptort Nuevo Rocafuerte liegt allerdings am Napo. Der Kanton wird nach Norden und Osten vom Aguarico begrenzt. Auch das Apostolische Vikariat Aguarico der römisch-katholischen Kirche für das Gebiet des sehr dünn besiedelten Amazonastieflandes (mit Sitz in Puerto Francisco de Orellana) ist nach dem Fluss benannt.

Entlang des Aguarico und seiner Nebenflüsse leben viele indigene Gemeinschaften Amazoniens, darunter Cofanes und Secoyas. Die tropischen Wälder, die der Aguarico durchfließt, sind sehr artenreich, im Fluss selbst leben unter anderem Delfine. In zahlreichen Gebieten um den Aguarico befinden sich Erdölvorkommen, bei deren Ausbeutung es in der Vergangenheit mehrfach zu Unfällen kam, die den Fluss verschmutzten. Auf einer Länge von etwa 85 Kilometern verläuft im Amazonasbecken eine Erdölpipeline, die zum Teil zur ersten nationalen Ölleitung Oleoducto Transecuatoriano gehört, parallel zum Flusslauf.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aguarico River – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien