Agulier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siedlungsgebiet der Agulier in Kaukasien

Die Agulier oder Agulen (russ. Агулы) sind ein kaukasisches Volk. Sie leben vorwiegend in der autonomen Republik Dagestan in Russland. Nach der letzten Volkszählung im Jahre 2010 hat das Volk 28.054 Angehörige in Dagestan und (rund 1 %)[1] und in ganz Russland 34.160[2], somit ist es eines der kleinsten Völker Russlands. Die Mehrheit der Agulier sind sunnitische Muslime.

Die Sprache der Agulier zählt zur nordöstlichen Gruppe der Kaukasussprachen. Sie teilte sich in folgende Dialekte auf: Keren, Koschan und Gechun. Außerdem beherrschen alle die Russische Sprache und in einigen Familien wird auch die Aserbaidschanische Sprache, sowie die Lesgische Sprache verwandt.

Ihr Hauptsiedlungsgebiet ist das Becken der Flüsse Churagchaj und Kurakh im Bergland Süddagestans. Etwa 67 % der Agulen leben auf dem Lande - in der Mehrzahl im Rajon Agulski, wo sie über 90 % der Bevölkerung stellen. Weitere Siedlungsgebiete sind die Orte Schamchal, Tjube, sowie die Städte Machatschkala, Derbent und Dagestanskije Ogni.

Die Agulier lebten seit jeher von der Landwirtschaft und von der Viehzucht, in letzter Zeit arbeiten auch immer mehr in der Industrie.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung Russlands 2010, Excel-Tabelle 7, Zeile 456.
  2. Excel-Tabelle 5, Zeile 28.