Agustín Muñoz Grandes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Don Agustín Muñoz Grandes, deutsche Schreibweise: Munoz-Grandes, (* 27. Januar 1896 in Carabanchel Bajo, Madrid; † 11. Juli 1970, ebenda) war ein spanischer General, erster Kommandeur der Blauen Division, Politiker und von 1962 bis 1967 stellvertretender Ministerpräsident seines Landes.

Leben[Bearbeiten]

Muñoz Grandes trat 1913 in die Militärakademie der Infanterie in Toledo und wurde spanischer Offizier. Er kämpfte zunächst in Spanisch-Marokko und im Bürgerkrieg auf nationaler Seite. Während des Zweiten Weltkriegs führte er als Kommandeur (im Range eines Generalleutnants der Wehrmacht) die aus spanischen Freiwilligen bestehenden 250. Infanterie-Division (span.), auch Blaue Division nach den Hemden der Falange genannt, im Krieg des Deutschen Reiches gegen die Sowjetunion. Von Adolf Hitler am 12. März 1942 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes sowie am 12. Dezember 1942, bei der Abgabe der Division an Generalmajor Emilio Esteban Infantes y Martín, mit dem Eichenlaub[1] ausgezeichnet, machte er nach seiner Rückkehr nach Spanien im Jahre 1943 eine steile militärische Karriere.

1945 wurde er zum Oberbefehlshaber der I. Militärregion ernannt. Von 1951 bis 1957 war er spanischer Verteidigungsminister. Zwischen 1962 und 1967 war er stellvertretender Ministerpräsident.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939-1945, Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S.560