Ahauser Stausee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ahauser Stausee
Ahauser Stausee Staudamm Wasserseite.jpg
Lage: Kreis Olpe
Zuflüsse: Bigge
Abflüsse: Bigge
Größere Orte in der Nähe: Attendorn, Finnentrop
Ahauser Stausee (Nordrhein-Westfalen)
Ahauser Stausee
Koordinaten 51° 8′ 7″ N, 7° 57′ 1″ O51.1352777777787.9502777777778Koordinaten: 51° 8′ 7″ N, 7° 57′ 1″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: - 1938
Höhe über Gründungssohle: 8,5 m
Bauwerksvolumen: 26.000 m³
Kronenlänge: 165 m
Kraftwerksleistung: 1,8 MW
Daten zum Stausee
Wasseroberfläche 33 hadep1
Speicherraum 0,84 Mio. m³

Der Ahauser Stausee (Stauanlage Ahausen) ist ein Stausee auf den Gebieten der Stadt Attendorn und der Gemeinde Finnentrop, Kreis Olpe, Nordrhein-Westfalen. Er wurde 1937/1938 angelegt und gehört heute dem Ruhrverband. Der Staudamm ist ein 165 m breiter Erddamm, die maximale Wassertiefe beträgt 13 m.

Kraftwerk[Bearbeiten]

Der Stausee dient vorrangig der Stromerzeugung und der Vergleichmäßigung der Wasserabgaben durch das Kraftwerk der Biggetalsperre. Das Wasserkraftwerk mit zwei Francis-Turbinen im mit Naturstein verkleideten Krafthaus hat eine Leistung von 1,8 Megawatt, dient zur Abdeckung der Spitzenlast und produziert jährlich etwa 4,6 Millionen Kilowattstunden. Das Kraftwerk wird von der Lister- und Lennekraftwerke GmbH betrieben.

Erholung[Bearbeiten]

Heute ist der Ahauser Stausee, der sich von Schloss Ahausen bis zur Schafsbrücke unterhalb der Burg Schnellenberg erstreckt, die stillste der drei Attendorn umgebenden Talsperren. Die beiden anderen sind die Listertalsperre und die Biggetalsperre. Am Stausee besteht die Möglichkeit zum Angeln. Jedes Jahr findet dort eine Regatta der Piraten, einer beliebten Bootsklasse, statt.

Nördlich des Stausees liegt der kleine Flugplatz Attendorn-Finnentrop.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ahauser Stausee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien