Ahden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.6013888888898.6236111111111181Koordinaten: 51° 36′ 5″ N, 8° 37′ 25″ O

Ahden
Stadt Büren
Höhe: 181 m
Fläche: 9,78 km²
Einwohner: 1010 (31. Okt. 2007)
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 33142
Vorwahl: 02955
Karte

Lage von Ahden in Büren (Westfalen)

Ahden ist eine Ortschaft der Stadt Büren im Kreis Paderborn, Nordrhein-Westfalen. Ahden hat circa 1000 Einwohner.

Der Ortsvorsteher ist Rainer Fischer (SPD). Die Stadtratsmitglieder sind Eberhard Büker (CDU) und Peter Salmen (SPD).

Geografie[Bearbeiten]

Ahden liegt nordöstlich von Büren am nordwestlichen Rand der Paderborner Hochfläche. Die Alme durchfließt den Ort in nordöstlicher Richtung.

Die Bebauung, überwiegend in Hanglage, schließt beiderseitig die Almeaue ein. Die zu den Gebäuden gehörenden Freiflächen werden in den Wohngebieten vorwiegend als Ziergärten, innerhalb der dörflichen Bebauung als Gemüsegarten genutzt.

Nachbarorte[Bearbeiten]

Die benachbarten Orte sind im Uhrzeigersinn beginnend im Norden:

Die Stadt Paderborn liegt ca. 15 km in nordöstlicher Richtung.

Geschichte[Bearbeiten]

Kluskapelle
Ehemaliger Bahnhof der Almetalbahn in Ahden

Ahden ist eine der ältesten Siedlungen im Almetal. Sie wurde zum ersten Mal 1177 urkundlich erwähnt. Alte Karten und Aufzeichnungen weisen darauf hin, dass Ahden bereits im 8./9. Jahrhundert unter dem Namen „Adena“ existierte. In den folgenden Jahrhunderten wird Ahden immer wieder erwähnt, konkret mit dem Bau der Kluskapelle im Jahre 1433.

Um das Jahr 1500 drohte Ahden auszusterben, es gab nur noch 30 Einwohner. Im Jahre 1647/48 wurde der Ort mitsamt der Kluskapelle im Dreißigjährigen Krieg durch Carl Gustav Wrangel zerstört. Die Kapelle wurde im Jahre 1700 mitten im Ort wieder aufgebaut und dem Heiligen Antonius geweiht. Sie wurde im Jahre 1912 abgerissen und durch die heutige Pfarrkirche ersetzt. Ahden gehörte durch all die Jahrhunderte zur Pfarrei Brenken, die es seit 835 gab. 1921 erfolgte die Abpfarrung von Brenken, 1922 bekam die Ahdener Pfarrkirche St. Antonius neue Glocken und 1927 eine neue Orgel. Im Jahre 1933 wurde in Ahden eine neue Kluskapelle gebaut.

Ahden war immer ein Dorf, welches von Ackerbau und Viehzucht lebte. Das Handwerk war hier wenig vertreten.

1898 wurde die Eisenbahnstrecke Paderborn–Büren mit einem Bahnhof in Ahden eingeweiht. Bereits 1974 wurde der Bahnbetrieb im nördlichen Bereich der Almetalbahn mit Ahden eingestellt. Ende der 1960er-Jahre wurden Pläne für den Regionalflughafen Paderborn/Lippstadt westlich von Ahden umgesetzt und Anfang der 1970er-Jahre die Bundesautobahn 4 südlich von Ahden gebaut.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde in Ahden für einen kräftigen Wiederaufbau gesorgt. So entstand Ende der 1950er-Jahre die Siedlung Sieksberg und Ende der 1960er-Jahre die Siedlung Winkelfeld. 1955 entstand eine neue Schule, nachdem es fast 150 Jahre zwei Schulen – nämlich eine Knaben- und eine Mädchenschule – gegeben hatte. Auch für Ahdener Vereine wurde ein neues Zuhause geschaffen. Der Schützenverein baute sich eine neue Halle – die „Hellweghalle“. So wechselte der BSV Ahden oftmals seinen Platz, bis er an der heutigen Hellweghalle sein Zuhause fand.

Die Freiwillige Feuerwehr baute 1965 ein Feuerwehrhaus, das 2003 durch ein zeitgerechteres mit Schulungsraum und größerer Fahrzeughalle an der Hellweghalle ersetzt wurde.

Der Ort ist seit dem 1. Januar 1975 nicht mehr selbstständig ist, sondern gehört zur Stadt Büren.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Flughafen Paderborn/Lippstadt liegt auf Ahdener Gebiet und ist der größte Arbeitgeber. Neben dem Flughafen ist die Landwirtschaft der größte Wirtschaftszweig. Somit hat auch die Kreisfeuerwehrzentrale des Kreises Paderborn ihren Stützpunkt in Ahden am Flughafen gefunden. Daneben sind auch Bundespolizei, Zoll und die Polizei in Ahden vertreten.

Um den Flughafen hat sich ein Gewerbegebiet entwickelt, welches verschiedensten Unternehmen Platz bietet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 320.

Weblinks[Bearbeiten]