Ahlhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Ortsteil von Wipperfürth. Siehe auch: Gut Ahlhausen, Ennepetal.

51.187.4075331Koordinaten: 51° 10′ 48″ N, 7° 24′ 27″ O

Ahlhausen
Höhe: 331 m ü. NN
Einwohner: 11 (20. Jan. 2009)
Postleitzahl: 51688
Vorwahl: 02195
Ahlhausen (Wipperfürth)
Ahlhausen

Lage von Ahlhausen in Wipperfürth

Ahlhausen ist eine Hofschaft von Wipperfürth im Oberbergischen Kreis im Regierungsbezirk Köln in Nordrhein-Westfalen (Deutschland).

Lage und Beschreibung[Bearbeiten]

Ahlhausen von Kottmannshausen aus gesehen

Ahlhausen liegt im Norden von Wipperfürth an der Stadtgrenze zu Radevormwald. Nachbarorte sind Berge, Kottmannshausen, Bruch und Schwickertzhausen. Der Ahlhausersiepen entspringt im Osten der Hofschaft und mündet bei Kottmannshausen in die Bever.[1]

Zu erreichen ist die Hofschaft über Wipperfürther Stadtgebiet über die Kreisstraße K13 und einige über das Dorf Egen führende Kleinstraßen.

Der im Ort ansässige landwirtschaftliche Vollerwerbsbetrieb erwirtschaftet seine Erträge mit Ackerbau, Grünlandbewirtschaftung, Waldbau, Haltung von Milchvieh, Jungviehaufzucht und der Schweinezucht. Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hat den Hof als Ausbildungsstätte anerkannt.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

1548 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt. „Ahlhusen“ wird in den Listen der bergischen Spann- und Schüppendienste genannt.[3]

Frühmittelalterlichen Ursprungs ist die von Kottmannshausen in Richtung Bruch an Ahlhausen vorbeiführende Straße. Sie gehörte zu einem von Hohenplanken über Obergraben und Kottmannshausen bis nach Hückeswagen führenden Weg.[4]

Wanderwege[Bearbeiten]

Südlich von Ahlhausen führt ein mit dem Wanderzeichen A2 gekennzeichneter Rundweg vorbei. Der etwa 5 km lange Weg wird vom Sauerländischen Gebirgsverein ausgeschildert und hat seinen Ausgangs- und Zielpunkt am Wanderparkplatz des in 1,5 km Entfernung liegenden Dorfes Wipperfürth-Egen.

Busverbindungen[Bearbeiten]

Der Ort verfügt über eine in 270 m Entfernung gelegene, aber nach dem Ort benannte Bushaltestelle der Linie 337 (VRS/OVAG).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wupperverband; Flussgebiets Geo Informations System
  2. Landwirtschaftskammer Nordrhein Westfalen, Rheinland Referat 23, Oberbergischer Kreis, Stand 2007
  3. Klaus Pampus: Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte. Gummersbach 1998.
  4. „Altenaer Beiträge“, Bd. 13, „Halver und Schalksmühle - Untersuchungen und Gedanken zur Siedlungsgeschichte des Amtes Halver, eines alten Kirchspiels im sächsisch-fränkischen Grenzraum“ (1978), von Alfred Jung.