Ahlspieß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ahlspieß
Ahlspiess Boeheim.jpg
Angaben
Waffenart: Spieß, Stangenwaffe
Bezeichnungen: Ahlspieß, Awl-Pike
Verwendung: Waffe
Ursprungsregion/
Urheber:
Deutschland, Schweiz, Ritterstand
Verbreitung: Europa
Gesamtlänge: etwa 100 cm bis 150 cm
Klingenlänge: etwa 80 cm
Listen zum Thema

Der Ahlspieß, (engl. Awl-Pike) ist eine spätmittelalterliche Stangenwaffe aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ab dem 15. Jahrhundert.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Ahlspieß hat eine gerade, dünne, vierkantige Klinge. Die Klinge ist mit einer Tülle und Federn am Schaft befestigt. Die Klinge ist am Übergang von den Schaftfedern breit gearbeitet und wird zum Ort schmaler. Der Ort ist diamantförmig. Unterhalb der Klinge ist meist eine runde oder achteckige Parierscheibe angebracht. Der Ahlspieß wurde zuerst in Deutschland, der Schweiz und in Böhmen benutzt. Er wurde entwickelt, um die immer besser werdenden Plattenrüstungen leichter zu durchdringen. Er wurde zeitweise auch als Duellwaffe benutzt. Ahlspieße blieben etwa bis zum 17. Jahrhundert im Gebrauch. Es gibt verschiedene Versionen, die in Länge und Gestaltung variieren.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. George Cameron Stone, Donald J. LaRocca, A Glossary of the Construction, Decoration and Use of Arms and Armor: in All Countries and in All Times, Verlag Courier Dover Publications, 1999, Seite 78, 79, ISBN 978-0-486-40726-5

Literatur[Bearbeiten]

  • Wendelin Boeheim, Handbuch der Waffenkunde, Nachdr. d. Ausg. Leipzig 1890, Fourier Verlag, Wiesbaden 1985, Seite 315, 316, ISBN 978-3-201-00257-8
  • Howard L. Blackmore, Hunting Weapons from the Middle Ages to the Twentieth Century: With 288 Illustrations, Verlag Courier Dover Publications, 2000, Seite 9, ISBN 978-0-486-40961-0