Ahmad al-Qalqaschandi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schihab ad-Din Abu l-Abbas Ahmad ibn Ali ibn Ahmad Abd Allah al-Fazari al-Qalqaschandi (arabisch ‏شهاب الدين أبو العباس أحمد بن علي بن أحمد بن عبد الله الفزاري القلقشندي‎, DMG Šihāb ad-Dīn Abū l-ʿAbbās Aḥmad b. ʿAlī b. Aḥmad b. ʿAbd Allāh al-Fazārī al-Qalqašandī; auch Qalqashandi; * 1355 im Nildelta; † 16. Juli 1418) war ein ägyptischer Schreiber und Gelehrter.

Er ist der Autor der Subh al-a'scha / ‏صبح الأعشى‎ / ṣubḥ al-aʿšā, einer vierzehnbändigen Enzyklopädie auf Arabisch, die auch einen Teil über Geheimschriften enthielt[1]. Diese Information wird Tadsch ad-Din Ali ibn ad-Duraihim ibn Muhammad ath-Tha'alibi al-Mausili (1312–1361) zugeschrieben, seine Abhandlungen bezüglich Geheimschriften gingen allerdings verloren.

Quellen[Bearbeiten]

  • C. E. Bosworth: al-Ḳalḳas̲h̲andī. Encyclopaedia of Islam, Second Edition. online

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Reinhard Wieber: Kryptographie bei Qalqašandī. Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft, Supplement IV: XX. Deutscher Orientalistentag (1977), Vorträge. S. 257–260; online