Ahmadou Ahidjo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ahmadou Ahidjo

Ahmadou Babatoura Ahidjo (* 24. August 1924 in Garoua; † 30. November 1989 in Dakar) war von 1960 bis 1982 Präsident von Kamerun.

Leben[Bearbeiten]

Ahidjo begann seine politische Karriere in Französisch-Kamerun in den 1940er Jahren. Als das Land 1960 seine Unabhängigkeit erlangte, wurde er zum Präsidenten gewählt und konnte einen Teil von Britisch-Kamerun überzeugen, sich seinem Land anzuschließen. 1965, 1970, 1975 und 1980 wurde er wiedergewählt und etablierte seine Partei schrittweise als Einheitspartei, bis er 1976 schließlich alle anderen verbot.

In den 1960er Jahren bedrohte ihn die Rebellion einer Gruppe mit dem Namen United Populations of Cameroon, die aber bis 1970 niedergeschlagen wurde. In den frühen 1970er Jahren schuf er eine unbeliebte Verfassung, die die Autonomie von Britisch-Kamerun beendete und eine einheitliche Führung etablierte. Obwohl viele seiner Handlungen diktatorischen Charakters waren, wurde sein Land zu einem der stabilsten in Afrika. Das Fußball-Stadion Yaoundés erinnert mit seinem Namen an ihn als ersten Präsident Kameruns.

Ahidjo trat am 6. November 1982 aus gesundheitlichen Gründen zurück. 1983 entwickelten sich ernsthafte Konflikte mit seinem Nachfolger Paul Biya und im Juli ging Ahidjo ins Exil nach Frankreich. Er wurde am 8. Februar 1984 in Abwesenheit wegen Teilnahme an einer Verschwörung gegen Biya zum Tode verurteilt. Am 14. März wurde das Urteil in lebenslange Haft umgewandelt. Bis zu seinem Tod lebte Ahidjo abwechselnd in Südfrankreich und in Senegal.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ahmadou Ahidjo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien