Ahmed Abdallah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ahmed Abdallah (* 12. Juni 1918 in Domoni auf der Komoren-Insel Anjouan; † 26. November 1989 in Moroni) war komorischer Politiker und mehrfach Präsident der Komoren.

Leben[Bearbeiten]

Ahmed Abdallah stammte aus arabischer Familie und war nach dem Besuch der Volksschule Arbeiter der société coloniale de Bambao. Im Laufe der Jahre wurde er Geschäftsmann und einer der reichsten Männer im Indischen Ozean. Einen großen Teil seines Vermögens investierte er in Frankreich.

Die Komoren, 1943 durch englische Truppen von der Herrschaft des „Vichy“- Gouverneurs auf Madagaskar befreit, kehrten 1946 in die l'Union Française mit dem Status eines eigenständigen „Territoire français d'outre-mer“ Französisches Übersee-Territorium zurück. Ein von Frankreich kontrollierter, aus 24 gewählten Abgeordneten bestehender „Conseil General“ (Lokalversammlung) übernahme die Regierungsgeschäfte. Abdallah war von 1949-1953 ihr gewählter Präsident und initiierte eine vorsichtige Agrarreform. 1959 wurde er als Mitglied der gaullistischen U.N.R. zum Senator für die Komoren in den Senat in Paris gewählt. Wie viele andere französische Kolonien erlangten auch die Komoren unter der Präsidentschaft von Charles de Gaulle im Rahmen der Communauté française 1961 eine Teilautonomie.

Said Mohamed Cheikh, Anführer der politischen Gruppierung der „Grünen“, der von 1946 bis 1961 Abgeordneter der französischen Nationalversammlung war, übernimmt die Regierungsgeschäfte. Aber erst die Verfassung von 1968 gewährte den einzelnen Inseln der Komoren weitgehende Selbstständigkeit. Als Said Mohamed Cheikh 1970 stirbt, folgt ihm zunächst Said Ibrahim Ben Ali als Regierungschef.

Abdallah, inzwischen auch Vorsitzender der Union Démocratique des Comores (UDC), ist bis zur Auflösung des Inselparlaments der Komoren im Oktober 1971 dessen Präsident. Er hatte sich, um ein Auseinanderbrechen der Komoren zu verhindern, stets für die Unabhängigkeit unter Beibehaltung der Kooperation mit der Kolonialmacht eingesetzt und wird im Anschluss an die Wahlen vom 3. Dezember 1972, als Nachfolger des Prinzen Said Mohamed Jaffar, zum Regierungschef der Komoren ernannt. Ein 1973 mit Frankreich ausgehandelter endgültiger „Fahrplan zur Unabhängigkeit“ sah für das Jahr 1978 eine Volksabstimmung vor. Da es jedoch bereits 1973 zu heftigen Demonstrationen für die Unabhängigkeit kam, wurde das Unabhängigkeitsreferendum auf den Komoren 1974 vorgezogen. Bis auf die Insel Mayotte stimmte die weit überwiegende Mehrheit der Bevölkerung für die Unabhängigkeit. Mayotte blieb in der Folge weiterhin französisch. Daraufhin erklärten die Komoren am 6. Juli 1975 ihre endgültige und vollständige Unabhängigkeit.

Abdallah wurde zum ersten Präsidenten der unabhängigen Komoren gewählt. Er hielt sich jedoch nicht lange. Bereits am 3. August 1975 jagte ihn Prinz Said Jaffar mit Hilfe des französischen Söldners Bob Denard, der an drei weiteren von insgesamt 19 Staatsstreichen beteiligt sein sollte, aus dem Amt. Jaffar wiederum wurde 1976 von Ali Soilih vertrieben. Abdullah wiederum gelang es 1978 nun seinerseits aus dem Exil in Paris heraus (erneut mit Hilfe des Söldners Denard) in einer Revolte Staatschef Soilih abzusetzen und später zu ermorden. Am 25. Oktober 1978 ernannte er sich selbst zum Präsidenten und gab dieses Amt, obwohl es drei Versuche gab, ihn gewaltsam zu verdrängen, bis zu seinem Tode nicht mehr ab. Abdallah beutete mit Denards Hilfe das Land systematisch aus. So übernahm er den Reishandel und vergrößerte durch Monopolisierung des Hauptnahrungsmittels der Inselbewohner sein Vermögen beträchtlich. Er erklärte die Komoren zur Islamischen Föderativen Republik, verbot alle Parteien und machte die Komoren 1982 mit der neuen, von ihm kontrollierten Partei Union Comorienne pour le Progrès (UCP) zu einer Einparteiendiktatur. 1984 wurde er ohne Gegenkandidat wiedergewählt. Abdallah, der sein autoritäres Regime auf die französischen Söldner um Denard, beste Geschäftsbeziehungen zum Apartheidregime in Südafrika und auf die konservativen Herrscher der islamischen Ölstaaten stützte, wurde am 26. November 1989 in der Hauptstadt Moroni während eines Staatsstreiches unter Führung des Halbbruders von Ali Soilih, Said Mohamed Djohar ermordet.

Denard wurde nach einem vierten Putsch 1995 von französischen Truppen abgesetzt und 1999 in Frankreich des Mordes an Abdallah angeklagt. In dem Prozess konnte zwar seine Hilfe an dem Putsch nachgewiesen werden, wegen des Vorwurfes des Mordes wurde er aber aus Mangel an Beweisen freigesprochen.

Weblinks[Bearbeiten]