Ahmed Akkari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ahmed Akkari (arabisch ‏أحمد عكاري‎, DMG Aḥmad ʿAkkārī; * 1978 im Libanon) ist ein dänischer Politaktivist, der durch die Mitarbeit am Akkari-Laban-Dossier, einem Bericht zur Kontroverse um die Mohammed-Karikaturen, bekannt wurde. Er gilt als muslimischer Imam.[1][2]

Biografie[Bearbeiten]

Ahmed Akkari wurde 1978 im Libanon geboren. 1985 kam Akkari im Alter von sieben Jahren mit seiner Familie nach Dänemark und erhielt Asyl. Er kehrte mit seiner Familie 1990 in den Libanon zurück, um ein Jahr später erneut nach Dänemark einzureisen. Beim Wiedereinreisen wurde der Familie der Flüchtlingsstatus aberkannt, da der Libanesische Bürgerkrieg zu Ende war. Aufgrund der intensiven Berichterstattung in den dänischen Lokalmedien erhielt Ahmed Akkari trotzdem das Bleiberecht. Akkari schloss daraufhin die Schule ab und machte eine Ausbildung als Lehrer in Aarhus. 2005 erhielt Akkari das dänische Bürgerrecht.

In der Kontroverse über die Mohammed-Karikaturen beteiligte sich Akkari mit Imam Ahmad Abu Laban durch das Verfassen des Akkari-Laban-Dossiers (oder im arabisch ‏ملف عكّاري لبن‎; zu deutsch: Dossier über das Verfechten des Propheten Mohammed), in dem er behauptete, das Klima in Dänemark nach der Publikation der Mohammed-Karikaturen leiste dem Rassismus Vorschub.[3]. Dabei wurde im Dossier auch ein verfremdetes Agenturfoto eines Komikers, der ein Schwein imitiert, als angebliche Mohammed-Karikatur ausgegeben.[4]

Ende Juli 2013 beteuerte Akkari in mehreren Interviews, dass er sein Verhalten während 'Muhammed-Krise' bereue.[5] Bei dem unter ständigen Polizeischutz stehenden Karikaturisten Kurt Westergaard entschuldigte er sich persönlich.[6] In Folge wurde Akkari selbst das Ziel von Bedrohungen.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. news.bbc.co.uk: Danish Muslims split over cartoons, vom 8. Februar 2006
  2. nzz.ch: In der Gewalt der Tradition, vom 11. Dezember 2006
  3. spiegel.de: Missverständnis im Namen des Propheten, vom 1. Februar 2006
  4. Gefälschte Mohammed-Karikatur: Wie aus einem Jux-Foto ein Schmähbild wurde, Spiegel-Online, 8. Februar 2006
  5. Jeg skylder måske hele Danmark en undskyldning, TV 2, 29. Juli 2013
  6. Hannes Gamillscheg: Der geläuterte Hassprediger, Frankfurter Rundschau, 6. August 2013, S. 7, online
  7. Manfred Ertel: Unter falschem Vorzeichen, Der Spiegel, Heft 39, 2013, 21. September 2013, S. 102-103 (online)