Ahmed Kathrada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ahmed Mohamed Kathrada (* 21. August 1929 in Schweizer-Reneke, Transvaal; Spitzname Kathy) ist ein ehemaliger südafrikanischer Politiker und Gegner der Apartheid. Er war ein führendes Mitglied des African National Congress (ANC) und war ein Weggefährte von Nelson Mandela und Walter Sisulu.

Leben[Bearbeiten]

Jugend und erste politische Aktivitäten[Bearbeiten]

Kathrada wurde im westlichen Transvaal im Gebiet der heutigen Provinz Nordwest geboren. Seine Eltern waren indische Einwanderer. Seine schulische Ausbildung erhielt er in Johannesburg, da es in seiner Heimatregion aufgrund der Rassentrennung keine weiterführenden Schulen für indischstämmige Schüler gab. In Johannesburg wurde er von Führern des Transvaal Indian Congress wie Yusuf Dadoo beeinflusst.[1] Bereits mit zwölf Jahren wurde er Mitglied der Young Communist League of South Africa, der Jugendorganisation der Communist Party of South Africa. Im Kampf gegen den Pegging Act, mit dem indische Kaufleute benachteiligt wurden, teilte er 1941 unter anderem Flugblätter aus. Während des Zweiten Weltkriegs engagierte er sich in der Antikriegskampagne der Non-European United Front. Er erreichte mit 17 Jahren seinen Schulabschluss an der Johannesburg Indian High School und erhielt eine Anstellung beim Transvaal Passive Resistance Council (etwa: Transvaal-Rat für passiven Widerstand), der gegen den Asiatic Land Tenure and Indian Representation Act (etwa: Gesetz für Landbesitz von Asiaten und politische Vertretung von Indern) kämpfte. Mit diesem Gesetz, das den Pegging Act verschärfte, wurde unter anderem festgelegt, in welchen Gebieten Südafrikas Inder leben und Handel treiben durften. Er wurde für einen Monat inhaftiert und wurde kurz darauf Generalsekretär des Transvaal Indian Youth Congress. Er lernte in den 1940er Jahren führende Mitglieder der ANC Youth League wie Nelson Mandela und Walter Sisulu kennen. Mitte der 1940er Jahre wurde er zunächst zur Probe in die Communist Party of South Africa aufgenommen, der er auch später noch angehörte.[2]

Er begann ein Studium an der Witwatersrand-Universität in Johannesburg, brach es aber später ab, um sich seinen politischen Aktivitäten zu widmen. 1951 war er Delegierter des Transvaal Indian Youth Congress bei den Weltjugendfestspielen in Ost-Berlin. Er blieb anschließend neun Monate in Budapest, um in der Zentrale der Weltbundes der Demokratischen Jugend zu arbeiten.[1]

In den 1950er Jahren näherten sich der South African Indian Congress und der ANC an. Kathrada nahm 1952 an der Defiance Campaign teil und wurde zusammen mit Mandela, Sisulu und anderen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Er wurde gebannt. Er brach den Bann mehrfach und wurde dafür zu Haftstrafen verurteilt. Er war ab 1956 einer der 156 Angeklagten im Treason Trial.[1] Wie alle Angeklagten wurde er 1961 vom Vorwurf des Landesverrats freigesprochen. Nach dem Verbot des ANC 1960 setzte er seine Aktivitäten fort. 1962 wurde er unter Hausarrest gestellt; Anfang 1963 ging er in den Untergrund.

Teilnahme am bewaffneten Widerstand, Haftzeit und Post-Apartheid-Aktivitäten[Bearbeiten]

Am 11. Juli 1963 wurde Ahmed Kathrada mit mehreren ANC-Mitgliedern in der südafrikanischen Zentrale des bewaffneten Arms des ANC, Umkhonto we Sizwe (MK), in Rivonia verhaftet. Obwohl er der MK-Führung nicht mehr angehörte, wurde er zusammen mit den wichtigsten ANC-Anführern im Rivonia-Prozess ab Oktober 1963 angeklagt. Die Anklage lautete auf Sabotage und Versuch des gewaltsamen Umsturzes. Im Juni 1964 wurde Kathrada wie die meisten anderen Angeklagten zu lebenslanger Haft verurteilt. Seine Haftzeit verbrachte er mit den Mitangeklagten auf der Gefängnisinsel Robben Island bei Kapstadt und ab 1982 im Pollsmoor Prison in Kapstadt, wohin auch die anderen Angeklagten gebracht worden waren. Während seiner Haftzeit erwarb er vier Bachelor-Grade der University of South Africa. Master-Studiengänge wurden ihm verwehrt. Er führte in dieser Zeit mehrere Tagebücher und Briefwechsel, die er heimlich sammelte und später teilweise veröffentlichte. Am 15. Oktober 1989 wurde Kathrada aus dem Gefängnis entlassen. Insgesamt hatte er 26 Jahre und drei Monate im Gefängnis verbracht.[1]

Nachdem unter anderem ANC und SACP im Februar legalisiert worden waren, wurde Kathrada zum Mitglied in beiden Vorständen gewählt. Mit seiner Wahl zum National Executive Committee des ANC zog er sich 1991 aus dem Vorstand der SACP zurück. Im selben Jahr wurde er Leiter der Öffentlichkeitsarbeit des ANC. 1992 begab er sich auf die Haddsch. Kathrada wurde 1994 im Zuge der ersten freien Wahlen in Südafrika in das Parlament gewählt. Im September 1994 wurde er zum politischen Berater von Präsident Mandela ernannt. Im Juni 1999 schied Kathrada aus der aktiven Politik aus.[1]

Kathrada ist mit Barbara Hogan liiert, die für den ANC von 2008 bis 2010 Ministerin für den öffentlichen Dienst war.[3]

Ehrungen[Bearbeiten]

Während seiner Haftzeit wurde Kathrada mit dem Isitwalandwe ausgezeichnet, die höchste Auszeichnung des ANC. Ferner erhielt er Ehrendoktorwürden von den Universitäten University of Massachusetts, University of Durban-Westville, University of Missouri und Michigan State University. 2005 erhielt er vom indischen Ministry of Overseas Indian Affairs (deutsch etwa: Ministerium für überseeische Angelegenheiten Indiens) die hohe staatliche Auszeichnung Pravasi Bharatiya Samman.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • 1999: Letters from Robben Island. A selection of Ahmed Kathrada’s prison correspondance 1964–1989. Michigan University Press, Ann Arbor, ISBN 0-87013-527-9
  • 2004: Memoirs. Zebra Press, Kapstadt, ISBN 978-1-86872-918-0 (auch als: No bread for Mandela. Memoirs of Ahmed Kathrada, prisoner 468/64.)
  • 2005: A free mind: Ahmed Kathrada’s notebook from Robben Island. Jacana Media, Johannesburg, ISBN 978-1-77009-124-5

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Biografie (englisch), abgerufen am 13. Januar 2012
  2. Zeitleiste Ahmed Kathrada bei sahistory.org.za (englisch), abgerufen am 15. August 2014
  3. Widmung zum Abschied Hogans aus dem Ministeramt (englisch), abgerufen am 13. Januar 2012