Ahmed Maher (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maher, 2010

Ahmed Maher (* 2. Dezember 1980 in Alexandria) ist neben Israa Abdel Fattah einer der Gründer der Jugendbewegung des 6. April und ein prominenter Teilnehmer der Revolution in Ägypten 2011.

Leben[Bearbeiten]

Er arbeitete für eine Baufirma in Kairo. Nach dem 6. April organisierte er mehrere Demonstrationen. Allerdings wurden seine Bemühungen von den ägyptischen Sicherheitskräften und inneren Differenzen der Bewegung behindert. Im Juni 2010 half er, einen Protest gegen die Ermordung des Bloggers Khaled Said zu organisieren. Maher unterstützte eine mögliche Präsidentschaft Mohammed el-Baradeis.

Nachdem im Juli 2013 das ägyptische Militär geputscht und damit eine Staatskrise ausgelöst hatte, wurde Maher, ebenso wie zwei weitere Aktivisten der Bewegung, im Dezember 2013 wegen Verstoßes gegen das Demonstrationsrecht zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt.[1]

Quellen[Bearbeiten]

  • Esam Al-Amin: From Counter-Attack to Departure Day. Mubarak’s Last Gasps, 4. Februar 2011
  • David Wolman: Did Egypt Detain a Top Facebook Activist? , Wired, 2. Februar 2011
  • CyberDissidents.org, Ahmed Maher
  • Sherif Mansour: Egypt's Facebook showdown, Los Angeles Times, 2. Juni 2008
  • David Wolman: Cairo Activists Use Facebook to Rattle Regime, Wired, 23. Juli 2008
  • Carnegie Endowment for International Peace, Profile of Ahmed Maher, (aufgerufen am 8. Februar 2011)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Martin Gehlen: Drei Gegner von Mubarak verurteilt. Tagesspiegel, 22. Dezember 2013, abgerufen am 28. April 2014