Ahmednagar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Ahmednagar (Begriffsklärung) aufgeführt.
Ahmednagar
Ahmednagar (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Bundesstaat: Maharashtra
Distrikt: Ahmednagar
Lage: 19° 5′ N, 74° 44′ O19.0874.73647Koordinaten: 19° 5′ N, 74° 44′ O
Höhe: 647 m
Einwohner:
– Agglomeration:
350.905 (2011)[1]
379.867 (2011)[2]

d1

Ahmednagar (Marathi: अहमदनगर, Ahmadnagar) ist eine Stadt im indischen Bundesstaat Maharashtra. Sie liegt im nordwestlichen Hochland von Dekkan, etwa 200 Kilometer östlich von Mumbai. Ihre Einwohnerzahl beträgt rund 350.000 (Volkszählung 2011). Ahmednagar ist Hauptstadt des Distrikts Ahmednagar

Geschichte[Bearbeiten]

Grabmal des Ministers Salabat Khan
(spätes 16. Jahrhundert) in Ahmednagar

Ahmednagar wurde 1494 von Ahmad Nizam Shah I. an der Stelle der alten Stadt Bhingar gegründet und nach ihm benannt. Die Stadt verlieh dem vier Jahre zuvor durch Ahmad aus dem Bahmanidenreich herausgelösten Sultanat Ahmednagar seinen Namen. Als dessen Hauptstadt wurde sie zur Festung und Residenz ausgebaut. Im Jahre 1600 eroberte ein Heer des Mogulherrschers Akbar die Stadt, trotz erbitterten Widerstandes durch die Regentin Chand Bibi. Die Nizam-Shahi-Sultane flohen daraufhin in das 120 Kilometer südöstlich gelegene Parenda. Nach kurzzeitiger Wiederherstellung der Macht der Sultane fiel Ahmednagar 1633 endgültig an das Mogulreich. Im 18. Jahrhundert, nach dem Zerfall des Mogulreiches, kam es an Hyderabad. Innenpolitische Streitigkeiten veranlassten den Kommandeur der Festung Ahmednagar im Jahre 1759 zur Übergabe der Stadt an die rasch expandierenden Marathen.

1803 nahmen die Briten unter General Wellesley Ahmednagar im Zuge des Zweiten Marathenkrieges ein, mussten es aber noch im selben Jahr wieder an die Marathen abtreten. Endgültig in britischen Besitz gelangte die Stadt 1817. Während der Kolonialzeit befand sich in der alten Festung ein Gefängnis, in dem zahlreiche Führer der indischen Unabhängigkeitsbewegung zeitweise einsaßen, darunter Jawaharlal Nehru, Vallabhbhai Patel, Subhash Chandra Bose und Abul Kalam Azad. In beiden Weltkriegen wurden hier Internierungslager für Enemy Aliens eingerichtet. Das Lager im Zweiten Weltkrieg war als Zentrallager designiert und hatte eine Verteilfunktion.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der wichtigsten Wirtschaftszweige sind die Fahrzeug- (Motorräder, Fahrzeugteile), elektrotechnische (Fernseh-, Faxgeräte, Generatoren), metallverarbeitende (Eisen, Stahl, Kupfer), Textil- (Baumwolle), chemische und pharmazeutische Industrie sowie die Herstellung von Nahrungs- und Genussmitteln.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in und nahe Ahmednagar zählen mehrere teils als Ruinen erhaltene Baudenkmäler, die unter muslimischer Herrschaft errichtet wurden, darunter die im späten 15. Jahrhundert begonnene Festung, das Grabmal des Ministers Salabat Khan – oft fälschlicherweise für das Grabmal der Chand Bibi gehalten –, das Mausoleum des Stadtgründers Ahmad Nizam Shah, der verfallene Palast Bagh Rauza (alle aus dem 16. Jahrhundert) sowie der unscheinbare Gedenkbau aus dem frühen 18. Jahrhundert, in dem der Leichnam des letzten bedeutenden Mogulherrschers Aurangzeb für die Überführung an seine letzte Ruhestätte nahe Aurangabad vorbereitet wurde.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Cities having population 1 lakh and above. (PDF; 154 kB)
  2. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Urban Agglomerations/Cities having population 1 lakh and above. (PDF; 141 kB)