Ahrbrück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Ahrbrück
Ahrbrück
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Ahrbrück hervorgehoben
50.48256.9891666666667186Koordinaten: 50° 29′ N, 6° 59′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Ahrweiler
Verbandsgemeinde: Altenahr
Höhe: 186 m ü. NHN
Fläche: 12,56 km²
Einwohner: 1162 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 93 Einwohner je km²
Postleitzahl: 53506
Vorwahl: 02643
Kfz-Kennzeichen: AW
Gemeindeschlüssel: 07 1 31 002
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Roßberg 3
53505 Altenahr
Webpräsenz: www.gemeinde-ahrbrueck.de
Ortsbürgermeister: Heribert Seul (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Ahrbrück im Landkreis Ahrweiler
Remagen Grafschaft (Rheinland) Bad Neuenahr-Ahrweiler Sinzig Bad Breisig Brohl-Lützing Gönnersdorf bei Bad Breisig Waldorf (Rheinland-Pfalz) Burgbrohl Wassenach Glees Niederzissen Wehr (Eifel) Galenberg Oberzissen Brenk Königsfeld (Eifel) Schalkenbach Dedenbach Niederdürenbach Oberdürenbach Weibern (Eifel) Kempenich Hohenleimbach Spessart (Brohltal) Heckenbach Kesseling Kalenborn (bei Altenahr) Berg (bei Ahrweiler) Kirchsahr Lind (bei Altenahr) Rech Dernau Mayschoß Altenahr Ahrbrück Hönningen Kaltenborn Adenau Herschbroich Meuspath Leimbach (bei Adenau) Dümpelfeld Nürburg (Gemeinde) Müllenbach (bei Adenau) Quiddelbach Hümmel Ohlenhard Wershofen Aremberg Wiesemscheid Kottenborn Wimbach Honerath Bauler (Landkreis Ahrweiler) Senscheid Pomster Dankerath Trierscheid Barweiler Reifferscheid Sierscheid Harscheid (bei Adenau) Dorsel Hoffeld (Eifel) Wirft Rodder Müsch Eichenbach Antweiler Fuchshofen Winnerath Insul Schuld (Ahr) Nordrhein-Westfalen Landkreis Neuwied Landkreis Vulkaneifel Landkreis Mayen-KoblenzKarte
Über dieses Bild

Ahrbrück ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Altenahr an.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den drei Ortsteilen Ahrbrück (ehem. Denn), Brück und Pützfeld. Zu Pützfeld gehören auch die Wohnplätze „An der Pützfelder Kapelle“ und „Im Ahrbogen“.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Pützfeld wurde 893 als Besitz der Abtei Prüm erwähnt. Im 13. Jahrhundert gehörte es, wie auch die 1265 erstmals urkundlich genannten Siedlungen Brück und Denn, zur Grafschaft Are, mit der 1246 die drei Dörfer unter Kölnische Hoheit ins Amt Altenahr kamen. Pützfeld besaß eine größere Burganlage, deren Besitzer 1681 die Marienkapelle links der Ahr erbauten.

1938 wurde Denn bei der Anlegung des Luftwaffenübungsplatzes Ahrbrück zwangsgeräumt. Der Name „Ahrbrück“ anstelle von Denn wurde bei der Wiederbesiedlung nach dem Zweiten Weltkrieg beibehalten

Die heutige Ortsgemeinde wurde am 7. Juni 1969 nach der Auflösung der bis dahin selbständigen Gemeinden Ahrbrück (502 Einwohner), Brück (443 E.) und Pützfeld (230 E.) neu gebildet.[3]

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Ahrbrück bezogen auf das heutige Gemeindegebiet; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[4][1]

Jahr Einwohner
1815 1.936
1835 2.419
1871 2.146
1905 2.309
1939 560
1950 592
Jahr Einwohner
1961 1.041
1970 1.170
1987 1.119
1997 1.120
2005 1.244
2013 1.162

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Ahrbrück besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[5]

Wahl SPD CDU FDP BV Gesamt
2014 3 9 4 16 Sitze
2009 2 9 1 4 16 Sitze
2004 2 10 4 16 Sitze
1999 3 4 9 16 Sitze
  • BV = Bürgerverein

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Gold unter erhöhtem schwarzen Balken drei rote Muscheln (2:1).“

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Marien-Wallfahrtskapelle in Ahrbrück-Pützfeld

Das größte sakrale Bauwerk in Ahrbrück ist die St.-Andreas-Kirche.

Erwähnenswert sind die Dorfkapellen St. Rochus in Ahrbrück und St. Katharina in Brück sowie die 1993 restaurierte Marien-Wallfahrtskapelle Pützfeld mit barocker Ausstattung.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Ahrbrück

Sport und Freizeitaktivitäten[Bearbeiten]

Turnhalle[Bearbeiten]

Auf dem Gelände der Denntal-Grundschule befindet sich eine kleinere Turnhalle. Diese wird neben dem Schulbetrieb auch von den ortsansässigen Vereinen genutzt.

Das Angebot geht von Aerobic, Damenturnen, Gymnastik, Kendo bis hin zu klassischem Shotokan-Karate.

Sportplatz[Bearbeiten]

Die Gemeinde Ahrbrück besitzt einen Fußballplatz, der vom ortsansässigen Kreisliga-C-Ligisten (ABK 54 Ahrbrück), sowie diversen Jugendmannschaften genutzt wird.

Wandern[Bearbeiten]

Fernwanderwege:

  • Hier verläuft der Karl-Kaufmann-Weg, einer der Hauptwanderwege des Eifelvereins.
  • Auch der neue Ahrsteig läuft durch das Gebiet der Gemeinde Ahrbrück.

Musik[Bearbeiten]

Beheimatete Bands:

  • Nothing to prove (ehemals Vorlaut)
  • Q-ELSA (Punkrock, gegr. 1991 von vier Ahrbrückern, letztes Konzert in 2008, JG-Fest Brück),
  • Paco Paco, jährliche Konzerte in der Marienwallfahrtskapelle.
  • Weiterhin gibt es den gemischten Chor, Liederkranz 1913, Ahrbrück.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Eine Kristallschleiferei in Ahrbrück als Flüchtlingsbetrieb, April 1952

Verkehr[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

Eine Grundschule, die Kindertagesstätte „Wirbelwind“ sowie eine evangelische Kapelle (Auferstehungskapelle) und eine katholische Kirche (Andreaskirche (Ahrbrück)) sind vorhanden.

Feuerwehr[Bearbeiten]

Die Ortsgemeinde Ahrbrück besitzt eine Freiwillige Feuerwehr, welche sich aus den beiden Löschgruppen LG Ahrbrück und LG Brück zusammensetzt. Sie ist eine Teileinheit der Freiwilligen Feuerwehr der Verbandsgemeinde Altenahr.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ahrbrück – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile 2010, Seite 5 (PDF; 2,2 MB)
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Seite 168 (PDF; 2,0 MB)
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen