Ahse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ahse
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Ahse bei Hamm

Ahse bei Hamm

Daten
Gewässerkennzahl DE: 2786
Lage Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Lippe → Rhein → Nordsee
Quelle Bei Bad Sassendorf
51° 35′ 10″ N, 8° 11′ 1″ O51.5861111111118.183611111111192
Quellhöhe ca. 92 m ü. NN[1]
Mündung In Hamm in die Lippe51.69257.835833333333357Koordinaten: 51° 41′ 33″ N, 7° 50′ 9″ O
51° 41′ 33″ N, 7° 50′ 9″ O51.69257.835833333333357
Mündungshöhe ca. 57 m ü. NN[1]
Höhenunterschied ca. 35 m
Länge 50 km[2]
Einzugsgebiet 440,984 km²[2]
Abfluss am Pegel Westtuennen[3]
AEo: 414,9 km²
Lage: 3,97 km oberhalb der Mündung
NNQ (04.07.1977)
MNQ 1966/2007
MQ 1966/2007
Mq 1966/2007
MHQ 1966/2007
HHQ (30.01.1995)
287 l/s
965 l/s
4,6 m³/s
11,1 l/s km²
36,6 m³/s
66,7 m³/s
Großstädte Hamm

Die Ahse ist ein 50 km langer, linksseitiger (südlicher) Nebenfluss der Lippe in Nordrhein-Westfalen (Deutschland). Sie fließt in der Soester Börde in den Gemeinden Bad Sassendorf, Lippetal, Welver und der Stadt Hamm, wo sie in die Lippe mündet.

Geographie[Bearbeiten]

Sie entspringt ziemlich genau in der Mitte zwischen Erwitte und Soest in der Nähe der Bundesstraße 1 im Dorf Lohne in der Gemeinde Bad Sassendorf. Südlich von Lohne führt die Ahse nur zeitweilig Wasser. Von Lohne aus fließt sie in fast nördlicher Richtung zum Dorf Bettinghausen, wo der Kützelbach einmündet. Weiter fließt die Ahse südwestlich von Ostinghausen am Haus Düsse und dann, nach Westen fließend, an mehreren alten Höfen (Sauerlandshof, Haus Ahse u. a.) vorbei. Südöstlich von Oestinghausen ist die Ahse stark verändert worden. Bis 1950 floss sie an zwei alten Mühlen vorbei; als dann das Staurecht aufgekauft werden konnte, verlor die Ahse ihre Bedeutung für den Mühlenbetrieb. Das Wasser wurde von nun an durch den „Blinden Bach“ und den „Separationsgraben“ geleitet; die alten Wasserläufe wurden nun als „Mühlengraben“ bezeichnet. 2005 und 2006 ist der Separationsgraben renaturiert und der Mühlengraben reaktiviert worden. Seit 2006 ist dieser Bereich als Naturschutzgebiet „Ahseniederung Oestinghausen“ ausgewiesen. In der Niederung münden die Gewässer des Mühlengrabens, der Rosenaue und der Schledde. Die Ahse fließt weiter in westlicher Richtung an verschiedenen alten Höfen (Schwenkhausen, Borghausen (mit Wasserburg)) vorüber.

Nördlich von Berwicke mündet der von Soest kommende Soestbach in die Ahse. Weiter geht es an Haus Nehlen und Nateln (mit Haus Nateln) vorbei in Richtung Westen. Zwischen Dorfwelver und Dinker liegt südlich der Ahse die ehemalige Wasserburg Matena; etwas weiter mündet der von Werl kommende Salzbach ein. In westnordwestlicher Richtung fließt die Ahse nördlich an Westtünnen vorbei. Nach dem Caldenhof im Stadtgebiet von Hamm wurde sie in ihrem Unterlauf umgeleitet. In Hamm mündet sie nach einer Unterführung unter dem Datteln-Hamm-Kanal hindurch in die Lippe.

Zuflüsse[Bearbeiten]

Orte[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Arbeiten zur Umbettung der Ahse im Gebiet der Stadt Hamm leitete Otto Krafft als Stadtbaurat in Hamm. Der erste Spatenstich erfolgte am 19. Juli 1911. Die Fertigstellung wurde in einem Festakt am 24. Juli 1913 begangen. Das alte Ahsebett innerhalb der Stadt Hamm wurde zu einem Grüngürtel (Südring- und Ostringanlagen) umgestaltet. In Lippetal-Oestinghausen wurde die Ahse renaturiert und erfolgreich umgebettet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl Wulf: Hamm. Stadt zwischen Lippe und Ahse, historischer Rückblick von den Anfängen bis etwa 1930, Stadtplanungsamt, Münster 1999.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Topografische Karte 1:25.000
  2. a b Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW
  3. Deutsches gewässerkundliches Jahrbuch 2007 Ahse/Westtuennen; PDF, 388 kB

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ahse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien