Ai Weiwei: Never Sorry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Ai Weiwei: Never Sorry
Originaltitel Ai Weiwei: Never Sorry
Ai Weiwei.jpg
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch, Mandarin
Erscheinungsjahr 2011
Länge 91 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Alison Klayman
Drehbuch Alison Klayman
Besetzung

Ai Weiwei: Never Sorry (auf chinesisch 艾未未:道歉你妹; offizieller Titel in Taiwan 艾未未:草泥馬) ist ein Dokumentarfilm der amerikanischen Filmemacherin Alison Klayman über den chinesischen Künstler und Aktivisten Ai Weiwei.

Handlung[Bearbeiten]

Kurz nach seiner Entlassung aus chinesischer Gefangenschaft im Frühling 2011 trifft Ai auf Klayman und von diesem Zeitpunkt an folgt die Regisseurin dem großen Künstler. Er wird begleitet beim Aufbau seiner Ausstellung im Haus der Kunst in München und bei seiner 100 Millionen-Keramik-Porzellan- Ausstellung im Tate Modern. Unter anderem bekommt man auch zu sehen, wie er in Chengdu von der Polizei drangsaliert wird, sein Studio zerstört wird und wie er schließlich am Flughafen verhaftet wird. Für den Film wurden u.a. seinem Bruder und seine Mutter über seinen ersten Galeristen in New York über seine Frau interviewt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Klayman traf Ai zum ersten Mal im Dezember 2008 in Peking, während sie in China lebte und TV- und Radio-Features produzierte. Sie arbeitete an einem Kurzfilm für ihre Show „ New York Pothographs 1983-1993“ im PekingerThree Shadows Photography Art Center“.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Klayman erhielt einen Jury-Spezialpreis beim Sundance Film Festival 2012 für Never Sorry. Der Film eröffnete auch das Hot Docs Canadian International Documentary Festival 2012 in Toronto .

Weblinks[Bearbeiten]