Ai Xuan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ai Xuan (chinesisch 艾軒 / 艾轩Pinyin Ài Xuān, * 11. November 1947 in Jinhua, Provinz Zhejiang) ist ein chinesischer Maler. Seine bevorzugten Sujets sind Nomaden und ihre Kinder in der winterlichen tibetischen Landschaft. Kunstkritiker rechnen ihn dem chinesischen Neo-Realismus zu.[1]

1967 schloss er die Vorbereitungsschule der Pekinger Akademie der Künste ab. 1969 musste er während der Kulturrevolution Landarbeit in Tibet leisten. Ab 1973 konnte er als Maler in Chengdu arbeiten. Er gewann mehrere Preise. Ab 1984 war er als Dozent an der Kunstakademie von Peking. 1987 kam er für ein Austauschjahr als Dozent an die University of Oklahoma. In diesem Jahr hatte er eine Einzelausstellung in New York und lernte zahlreiche westliche Kollegen kennen. Heute lebt Ai in Peking und ist Mitglied der China Artists Association.

Ai Xuan ist Sohn des bedeutenden Dichters Ai Qing und Halbbruder des Künstlers Ai Weiwei.[2]

Auf dem Kunstmarkt erzielen seine Bilder Rekordpreise bis 407.000 US-Dollar; sie gehören zu den teuersten Bildern lebender Künstler.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Sullivan: Art and artists of twentieth-century China. University of California Press, Berkeley 1996, ISBN 0-520-07556-0 (S. 219)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sonia Koleshnikov-Jessop: Neo-Realists in China start to earn praise at home. In: New York Times. 8. Juni 2007, abgerufen am 20. Februar 2011.
  2. Blog des Wall Street Journal, Beitrag von Alexandra A. Seno, 13. Oktober 2010, abgerufen am 20. Februar 2011.
  3. Seite eines bekannten Auktionshauses, abgerufen am 20. Februar 2011.
Chinesische Eigennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Ai ist hier somit der Familienname, Xuan ist der Vorname.