Aich (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aich
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Aich bei Aichtal

Die Aich bei Aichtal

Daten
Gewässerkennzahl DE: 23818
Lage Baden-Württemberg, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Neckar → Rhein → Nordsee
Quelle In Holzgerlingen
48° 38′ 24″ N, 9° 1′ 17″ O48.649.0213888888889431
Quellhöhe 431 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Bei Nürtingen in den Neckar48.6386111111119.3347222222222268Koordinaten: 48° 38′ 19″ N, 9° 20′ 5″ O
48° 38′ 19″ N, 9° 20′ 5″ O48.6386111111119.3347222222222268
Mündungshöhe 268 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 163 m
Länge 30,4 km[1]
Einzugsgebiet 179 km²[1]
Abfluss am Pegel Oberensingen[2]
AEo: 178 km²
Lage: 800 m oberhalb der Mündung
NNQ (28.07.1947)
MNQ 1946/2009
MQ 1946/2009
Mq 1946/2009
MHQ 1946/2009
HHQ (24.05.1978)
61 l/s
350 l/s
1,24 m³/s
7 l/(s km²)
31,4 m³/s
141 m³/s
Abfluss[1] an der Mündung
AEo: 179 km²
MQ
Mq
1,33 m³/s
7,4 l/(s km²)
Rechte Nebenflüsse Schaich

Die Aich ist ein etwa 30,4 km langer, linker und westlicher Zufluss des Neckars in den Landkreisen Böblingen und Esslingen in Baden-Württemberg.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Aich mündet in den Neckar

Die Aich entspringt direkt in Holzgerlingen (Landkreis Böblingen). Sie fließt etwas nördlich vorbei an Neuweiler, dann direkt südlich vorbei an Schönaich und durch Waldenbuch.

Anschließend verläuft die Aich am Nordrand des Naturparks Schönbuch entlang, passiert dabei den Betzenberg und nimmt kurz nach dem östlich dieses Bergs gelegenen Neuenhaus (Landkreis Esslingen) das Wasser der Schaich auf.

Hiernach fließt sie unter der Aichtalbrücke (B 27) hindurch und dann im nach ihr benannten Aichtal durch die Aichtaler Stadtteile Aich und Grötzingen. Nachdem sie Oberensingen durchflossen hat, mündet die Aich bei Nürtingen in den Neckar.

Fauna[Bearbeiten]

Die Aich beheimatet u. a. Regenbogenforellen, Bachforellen, Bachsaiblinge, Barben, Äschen, Hasel, Rapfen (vereinzelt), Karpfen (vereinzelt), Döbel und viele andere Weißfischarten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg: Ausbaupotenzial der Wasserkraft bis 1.000 KW im Einzugsgebiet des Neckars unter Berücksichtigung ökologischer Bewirtschaftungsziele, 2011, S.9, abger. am 29. Juni 2013 (pdf, deutsch, 1,87 MB)
  2. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Rheingebiet, Teil I 2009. Landesamt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Würtemberg, 2011, S. 113, abgerufen am 26. Januar 2013 (PDF, deutsch, 1,85 MB).

Weblinks[Bearbeiten]