Aigimios

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aigimios (griechisch Αἰγίμιος) ist in der griechischen Mythologie Sohn des Doros und mythischer Stammvater und Gesetzgeber der Dorer, deren erster König er war, als die Dorer noch im nördlichen Thessalien siedelten.[1] Seine Söhne waren Pamphylos und Dymas.[2]

Beim gemeinsamen Versuch mit Hyllos, Ägina zu erobern, verhilft ihm Herakles zum Sieg, als er von dem Lapithen Koronos fast besiegt wurde.[3] Das bei der Bitte um Hilfe gegebene Versprechen, ihm ein Drittel seines Königreiches zu schenken, lehnt Herakles ab, fordert das Zugesagte stattdessen für seine Nachfahren, die Herakliden. Allerdings adoptiert Aigimios den Hyllos und stellt ihn seinen eigenen Söhnen Pamphylos und Dymas gleich. Die drei bilden fortan die eponymen Heroen der dorischen Phylen: der Hylleer, der Dymanen und der Pamphylen.[4]

Aigimios war wohl zentrale Gestalt eines eigenen Epos, das seinen Mythos tradierte und entweder dem Hesiod oder Kerkops von Milet zugeschrieben wurde, von dem aber nur wenige Fragmente und Erwähnungen überliefert sind.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pindar, Pythische Oden 1, 124; Diodor 4, 37 und 58; Herodot 1, 56; Strabon 427; Stephanos von Byzanz s.v. Δώριον.
  2. Bibliotheke des Apollodor 2, 8, 3.
  3. Bibliotheke des Apollodor 2, 7, 7.
  4. Stephanos von Byzanz s.v. Δυμᾶνες.