Aigis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt Ägis als Gegenstand aus der griechischen Mythologie, weitere Bedeutungen siehe Aegis.

Aigis (altgriechisch: αἰγίς, Gen. αἰγίδος, latein. aegis, -idis, davon dt. Ägis) ist ein Gegenstand aus der griechischen Mythologie. Das Wort bezeichnet ein goldenes Ziegenfell (manchmal auch einen Schild und Ähnliches), welches Zeus, bisweilen aber auch Athene oder Apollo, benutzte, um Gewitter heraufziehen zu lassen. Wenn das Fell geschüttelt wird, versendet es Blitz, Donner und Nacht.

Etymologie[Bearbeiten]

Etymologisch leitet sich aigis von dem altgriechischen Begriff für „Ziege“, αἴξ (sprich: „aix“), ab und bedeutet im ursprünglichen Sinne „Ziegenfell“. Möglich ist aber auch eine Ableitung vom Verb αïσσω (aïssō, Stamm aïg-) „stürmen, stürzen“, womit καταιγίς (kataigís, „Wirbelsturm“) zusammenhängt. In der Epik und Poetik bezeichnet die Aigis daher meist den Sturmschild des Zeus, und der Begriff wird oft mit Sturm gleichgesetzt.

Mythologie[Bearbeiten]

Pallas Athene mit Aigis, Helm, Lanze und Schild, um 500 v. Chr.

Nach der Legende hat der kunstfertige Gott Hephaistos einen großen Schild aus einem Ziegenfell gefertigt.[1] Dieser war verziert mit Orakelschlangen und dem versteinerten Haupt der Gorgone Medusa im Zentrum, das ein Geschenk des Perseus war.[2] Zuerst war er des Göttervaters Brustpanzer; später wurde er an Athene weitergereicht. Die Aigis war das Symbol der göttlichen Macht Athenes.[3] Da sie untrennbar zur Herrschaft gehört, übertrug Homer die Aigis in seinen Dichtungen auf Zeus, der fortan mit ihrer Hilfe über die anderen Götter herrschte. Der Schild konnte nicht einmal von Zeus’ Blitzen zerstört werden. Des Weiteren soll er durch das Medusenhaupt eine lähmende bzw. versteinernde Wirkung auf den Gegner gehabt haben. In der Ilias schreitet Apollon den Troern voran, als sie die Mauer um das Schiffslager der Achaier durchbrechen, und schüttelt die Aigis, was die Achaier in Schrecken versetzt.

Von diesem Schutzschild kommt die Redewendung „unter jemandes Ägide (Schutz) stehen“

Begriffsverwendungen[Bearbeiten]

  • Der Schild wird oft von der klugen Athene verwendet und half ihr im Kampf um Troja, sich gegen ihre Feinde zu schützen.
  • Die Priesterinnen der libyschen Athene trugen die Aigis in Form von Ziegenfellschürzen.
  • Heute kommt der Name häufig in Überwachungsunternehmen vor.
  • AEGIS (Airborne Early Warning Ground Environment Integration Segment) ist ein elektronisches Warn- und Feuerleitsystem auf Kriegsschiffen der US Navy.
  • Der Begriff lebt auch im männlichen Vornamen Ägidius weiter.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ilias 15,306-311 (deutsche Übersetzung).
  2. Ilias 5,738-742 (deutsche Übersetzung).
  3. Ilias 2,446-449 (deutsche Übersetzung); 5,738.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aigis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien