Aiguá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aiguá
-34.2-54.75112Koordinaten: 34° 12′ S, 54° 45′ W
Karte: Uruguay
marker
Aiguá

Aiguá auf der Karte von Uruguay

Basisdaten
Staat Uruguay
Departamento Maldonado
Stadtgründung 1892
Einwohner 2465 (2011)
Detaildaten
Höhe 112 m
Postleitzahl 20500[1]
Stadtvorsitz Ruben Alvarez
Straße in Aiguá
Straße in Aiguá

Aiguá ist eine Stadt in Uruguay.

Geographie[Bearbeiten]

Sie befindet sich im Norden des Departamento Maldonado in der 8. Sección Censal etwa 90 Kilometer von der gleichnamigen Departamento-Hauptstadt entfernt, mit der sie über die Ruta 39 verbunden ist. Zum Stadtgebiet gehört mit dem knapp 514 Meter hohen Cerro Catedral der höchste Punkt Uruguays. Die Entfernung Aiguás zur uruguayischen Hauptstadt Montevideo, an die man über die Rutas 13 und 8 angeschlossen ist, beträgt 178 Kilometer. Diese liegt in einem von Bergen umgebenen Tal. Dort sind der Cerro del Pororó und die Grotte von Salamanca hervorzuheben. Zudem fließt hier der Arroyo del Aiguá.

Geschichte[Bearbeiten]

Aiguá wurde im Jahre 1892 durch Margarita Muniz gegründet. Am 9. Mai 1906 erhielt man durch die gesetzliche Regelung Ley 3.027 den Status als „pueblo“. Knapp 50 Jahre später, am 4. Januar 1956, erfolgte mittels des Ley 12.265 dann die Zuerkennung des Stadt-Status' (Ciudad).[2] Der Name der Stadt entstammt dem Guaraní und bedeutet so viel wie „fließendes Wasser“.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

Aiguá verfügt mit dem 1943 gegründeten Liceo de Aiguá über eine weiterführende Schule (Liceo). 2008 wurden an der Schule 251 Schüler unterrichtet.[3]

Einwohner[Bearbeiten]

Die Stadt hat 2.465 Einwohner (Stand: 2011), davon 1.177 männliche und 1.288 weibliche.[4]

Jahr Einwohner
1908 4.763[5]
1963 2.715
1975 2.470
1985 2.362
1996 2.567
2004 2.676
2011 2.465

Quelle: Instituto Nacional de Estadística de Uruguay[6][7][8]

Stadtverwaltung[Bearbeiten]

Bürgermeister (Alcalde) von Aiguá ist Ruben Alvarez.[9]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Códigos Postales del Interior
  2. Toponimia y categorización jurídica oficial de las localidades urbanas de Uruguay (spanisch) auf www.ine.gub.uy, abgerufen am 28. April 2014 (PDF)
  3. Liceos del Uruguay (spanisch) (PDF; 6,94 MB), abgerufen am 29. Februar 2012
  4. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay, abgerufen am 27. September 2012
  5. Toponimia y categorización jurídica oficial de las localidades urbanas de Uruguay (spanisch) auf www.ine.gub.uy, abgerufen am 28. April 2014 (PDF)
  6. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay 1963–1996 (DOC; 76 kB)
  7. Ciudad de Aiguá
  8. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay 2004 als xls-Datei
  9. "MUNICIPIOS DE URUGUAY" auf der Internetpräsenz des uruguayischen Intendentenkongresses