Aiko Yanai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aiko Yanai (jap. 柳井 愛子, Yanai Aiko; * 22. November 1975 in Suita), bekannt unter ihrem Künstlernamen aiko, ist eine J-Pop-Sängerin und Songwriterin. Ihre Musik besteht in erster Linie aus Liebesliedern, die vor allem bei der jungen weiblichen Zielgruppe Erfolg verzeichnen. Sie wurde 2005[1] und 2006[2] in einer Umfrage des offiziellen Chartherausgebers Oricon zur beliebtesten japanischen Sängerin gewählt.

Musikalischer Werdegang[Bearbeiten]

Aiko vollendete 1996 ihr Gesangsstudium am Osaka College of Music und wurde anschließend Radiomoderatorin bei FM Osaka. Ihr Debüt als Sängerin machte sie 1998 mit der Single Ashita. Seither wurden ihre Songs vor allem bei verschiedenen Fernsehserien und Werbespots genutzt.

Mit ihrer dritten Single Hanabi gelang ihr erstmals der Einstieg in die Top 10 der japanischen Charts und von ihrem darauffolgenden zweiten Studioalbum Sakura no Ki no Shita wurden bereits über eine Million Exemplare verkauft. Ihre sechste Single Boyfriend ist ihr bisher meistverkaufter Song. Sie bekam eine Einladung zur bekanntesten japanischen Musikshow Kōhaku Uta Gassen im Jahre 2000. Inzwischen nahm sie sieben weitere Male an der Sendung teil. Ihr 3. Studioalbum Natsufuku und ihr 5. Studioalbum Akatsuki no Love Letter wurden 2002 bzw. 2004 bei den Japan Gold Disc Awards als Rock & Pop Album des Jahres ausgezeichnet. Obgleich sie seit 2000 in den Singlecharts kontinuierlich in die Top 3 einstieg, gelang es ihr erst 2009 mit ihrer 25. Single milk / Nageki no Kisu, den ersten Platz zu erreichen. Mit dem ein Jahr später veröffentlichten Song Modorenai Ashita gelingt es ihr ein zweites Mal, die Spitze der Charts zu erreichen. Der Song ist zudem der Opening-Titel für das Dorama Magerarenai Onna.[3] Zum 31. März plant(e) aiko ihr Album Baby auf den Markt zu bringen.

Von 2009 bis 2010 war sie auf einer langen, drei-teiligen Tournee, während der sie insgesamt 54 Live-Konzerte gab, und die sie am 8. Juli 2010 mit einem Auftritt in der Osaka Jo Hall zu Ende brachte.[4]

Diskographie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Veröffentlichung Titel Chart-Position (Oricon) Verkäufe (Japan) Albumart
21. April 1999 Chiisana Marui Kojitsu 30 130.000 1. Studioalbum
1. März 2000 Sakura no Ki no Shita 1 1.407.000 2. Studioalbum
20. Juni 2001 Natsufuku 1 979.810 3. Studioalbum
4. September 2002 Aki, Soba ni Iru yo 2 497.100 4. Studioalbum
27. November 2003 Akatsuki no Love Letter 1 516.726 5. Studioalbum
2. März 2005 Yume no naka no massugu na michi 1 469.000 6. Studioalbum
23. August 2006 Kanojo 1 456.000 7. Studioalbum
2. April 2008 Himitsu 2 460.569 8. Studioalbum
31. März 2010 BABY 1 TBA 9. Studioalbum

Singles[Bearbeiten]

Veröffentlichung Titel Chart-Position (Oricon) Verkäufe (Japan) Singleart
17. Juli 1998 Ashita 86 29.978 1. Single
3. März 1999 Naki-mushi 26 56.790 2. Single
4. August 1999 Hanabi 10 213.320 3. Single
17. November 1999 Kabutomushi 8 214.550 4. Single
17. Februar 2000 Sakura no toki 12 133.880 5. Single
20. September 2000 Boyfriend 2 520.693 6. Single
21. Februar 2001 Hatsukoi 3 321.500 7. Single
30. Mai 2001 Rosie 2 146.050 8. Single
21. November 2001 Oyasuminasai 2 161.090 9. Single
24. April 2002 Anata to Akushu 2 100.190 10. Single
14. August 2002 Kondo made niwa 3 90.340 11. Single
23. April 2003 Chocho-musubi 4 120.287 12. Single
6. August 2003 Andromeda 3 136.840 13. Single
6. November 2003 Eriashi 5 90.108 14. Single
28. April 2004 Kaban 2 90.891 15. Single
1. September 2004 Hanakaze 2 117.893 16. Single
16. Februar 2005 Mikuni-eki 3 93.068 17. Single
3. August 2005 Kirakira 2 210.387 18. Single
30. November 2005 Star 2 111.373 19. Single
12. Juli 2006 Kumo wa Shiro Ringo wa Aka 3 89.178 20. Single
30. Mai 2007 Shiawase 2 96.128 21. Single
22. August 2007 Hoshi no Nai Sekai / Yokogao 2 111.506 22. Single
12. März 2008 Futari 3 82.298 23. Single
23. Juli 2008 KissHug 2 107.625 24. Single
18. Februar 2009 milk / Nageki no Kisu 1 102.234 25. Single
3. Februar 2010 Modorenai Ashita 1 69.920 26. Single

DVDs[Bearbeiten]

  • Love Like Pop (22. November 2000)
  • Utau Inu (22. November 2000)
  • Yuraku-cho de Aimasho ~Love Like Pop Vol. 6~ (20. März 2002)
  • Utau Inu 2 (19. März 2003)
  • Love Like Rock (14. April 2004)
  • LOVE LIKE POP add. (11. Mai 2005)
  • Utau Inu 3 (20. September 2006)
  • LOVE LIKE POP add. 10th anniversary (21. März 2007)
  • DECADE (14. März 2009)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.oricon.co.jp/music/special/050727_01.html
  2. http://www.oricon.co.jp/music/special/060726_01.html
  3. 2 Works of aiko Having Ranked Top 1 within ORICON Weekly Charts!!, musicJAPANplus. Abgerufen am 18. April 2010. 
  4. "Honestly, honestly Thank You" - aiko at Her Moving Tour Final., musicJAPANplus. Abgerufen am 9. Juli 2010. 

Weblinks[Bearbeiten]