Aillevillers-et-Lyaumont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aillevillers-et-Lyaumont
Wappen von Aillevillers-et-Lyaumont
Aillevillers-et-Lyaumont (Frankreich)
Aillevillers-et-Lyaumont
Region Franche-Comté
Département Haute-Saône
Arrondissement Lure
Kanton Saint-Loup-sur-Semouse
Gemeindeverband Communauté de communes du val de Semouse.
Koordinaten 47° 55′ N, 6° 20′ O47.9205555555566.3358333333333281Koordinaten: 47° 55′ N, 6° 20′ O
Höhe 260–516 m
Fläche 36,30 km²
Einwohner 1.682 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 46 Einw./km²
Postleitzahl 70320
INSEE-Code

Kirche St. Johannes Enthauptung (Décollation-de-Saint-Jean-Baptiste) in Aillevillers

Aillevillers-et-Lyaumont ist eine Gemeinde im französischen Département Haute-Saône in der Franche-Comté. Sie ist Mitglied des Gemeindeverbandes Communauté de Communes du Val de Semouse.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Aillevillers-et-Lyaumont liegt zwischen Épinal im Norden und Vesoul im Süden an den Flüssen Augronne und Sémouse, nahe der Grenze zum lothringischen Département Vosges. Die Gemeinde besteht aus dem Hauptort Aillevillers und dem fünf Kilometer nordwestlich gelegenen Ort Le Lyaumont sowie den Ortsteilen Les Malagrins, La Chaudeau, Le Poiremont, La Branleure, Le Bas-de-la-Côte und Le Thièlou.

Nachbargemeinden von Aillevillers-et-Lyaumont sind Le Clerjus im Norden, Fougerolles und La Vaivre im Osten, Corbenay im Süden, Magnoncourt im Südwesten, Fleurey-lès-Saint-Loup, Saint-Loup-sur-Semouse und Bouligney im Westen sowie Fontenoy-le-Château und Trémonzey im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Das erste Mal schriftlich erwähnt wurde der Ort 1327. Im Jahr 1808 wurden die Orte Aillevillers und Lyaumont zu einer Gemeinde vereinigt.

Bevölkerungsentwicklung (Quelle: INSEE[1])
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
1958 2058 2020 1981 1883 1850 1633

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Seit Mai 1984 besteht eine Partnerschaft mit der deutschen Gemeinde Schwörstadt am Hochrhein.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Der französische Soziologe, Ethnologe und Anthropologe Georges Balandier wurde 1920 in Aillevillers-et-Lyaumont geboren.

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Aillevillers-et-Lyaumont auf der Site der INSEE

Weblinks[Bearbeiten]