Aimaken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Vereinfachte Darstellung der Siedlungsgebiete der größten ethnischen Gruppen Afghanistans

Die Aimaken (auch Aimaq geschrieben; von persisch ‏ایماق‎ / aymāq) sind eine Konföderation von Nomadenstämmen unterschiedlicher Abstammung, die jedoch heute fast alle Persisch als Muttersprache sprechen und in der zentralen Region Afghanistans leben. Sie machen ca. 2 % der Gesamtbevölkerung aus. Das Wort aymāq ist eine Entlehnung aus den benachbarten Turksprachen Zentralasiens (oymāq) und bedeutet „Sippe“ bzw. „Stamm“ (vergl. mongolisch Aimag).

In Afghanistan sind sie hauptsächlich unter Tschahār-Aymāq (Vier Aimaken) bekannt. Die vier Hauptstämme sind:

  • Aimāq-Hazāra (mongolischer Abstammung)
  • Dschamschedī (iranischer Abstammung)
  • Fīrūzkūhī (iranischer Abstammung)
  • Taymanī (iranischer Abstammung)

Andere, kleinere Gruppen werden gelegentlich den vier großen Stämmen hinzugerechnet, darunter die Ḡalmanī, Malekī, Mīschmast, Sīāmūsā, Ṭāherī, Tīmūrī, Zūrī und weitere.

Bei den Aimāq-Hazāra handelt es sich nicht um das Volk der Hazāra. Im Gegensatz zu den imamitischen Hazāra sind die Aimāq-Hazāra sunnitische Muslime und werden häufig zu den benachbarten Tadschiken gezählt.