Air-India-Flug 182

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Air-India-Flug 182
1985-06-10 VT-EFO Air India EGLL.jpg

Die verunglückte VT-EFO wenige Tage vor dem Attentat

Unfall-Zusammenfassung
Unfallart Terroranschlag
Ort Atlantik
Datum 23. Juni 1985
Todesopfer 329
Überlebende 0
Luftfahrzeug
Luftfahrzeugtyp Boeing 747-200
Betreiber Air India
Kennzeichen VT-EFO
Name Emperor Kanishka
Passagiere 307
Besatzung 22
Liste von Katastrophen der Luftfahrt

Flug 182 der Air India war am 23. Juni 1985 auf dem Weg von Montréal nach Delhi im Luftraum vor der Küste Irlands das Ziel eines Bombenattentats, wodurch die Maschine abstürzte und alle Menschen an Bord ums Leben kamen. Mit 329 Todesopfern ist es bisher das zweitschwerste jemals durch Terroristen verursachte Flugzeugunglück nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001.

Fluggerät und Besatzung[Bearbeiten]

Die Boeing 747-237B mit dem Taufnamen Emperor Kanishka und der Kennung VT-EFO wurde am 30. Juni 1978 neu an Air India ausgeliefert und seither durchgehend von ihr betrieben.[1] Flugkapitäne auf dem verunglückten Flug waren Hanse Singh Narendra als Pilot in Command,[2] sowie als Erster Offizier Flugkapitän Satinder Singh Bhinder.[3] Dara Dumasia war der Flugingenieur.[4]

Unglücksverlauf[Bearbeiten]

Die Maschine flog vor dem Attentat noch unter der Flugnummer AI 181 von Toronto nach Montréal und setzte dann unter der Flugnummer AI 182 zum Rückflug von Montréal über London und Delhi nach Bombay an. Als die Maschine in Montréal abhob, waren 329 Personen an Bord, darunter 307 Passagiere und 22 Besatzungsmitglieder.

Um 07:14:01 UTC begann die Maschine den von Shannon neu zugewiesenen Transpondercode 2005 zu senden,[5] bevor das Signal verschwand. Das Flugzeug explodierte schließlich in einer Höhe von 31.000 Fuß (9.500 Meter) über dem Atlantik, als es gerade in den irischen Luftraum einflog. Infolge der Explosion stürzte die Maschine in den Atlantik, wobei alle 329 Menschen an Bord den Tod fanden.[6][7]

Von der Luftverkehrskontrolle am Shannon International Airport wurde zuvor keine Mayday-Meldung entgegengenommen. Die Luftverkehrskontrolle ersuchte deswegen andere Flugzeuge in dem Gebiet, den Kontakt mit der vermissten Air-India-Maschine aufzunehmen, was jedoch ergebnislos blieb.

Um 07:30:00 UTC erklärte die Luftverkehrskontrolle die Luftnotlage und bat sich in der Nähe befindliche Schiffe sowie das Kriegsschiff LÉ Aisling der irischen Marine, nach dem Flugzeug zu suchen.

Um 09:13 UTC entdeckte das Frachtschiff Laurentian Forest schließlich schwimmende Wrackteile und Leichen von Flug AI 182.

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Die im späteren Verfahren Beschuldigten gehörten militanten Sikh-Organisationen wie Babbar Khalsa an. Bis zum heutigen Tag gilt der Anschlag auf Air-India-Flug 182 als der größte Massenmord in der kanadischen Geschichte. Von den 329 Todesopfern waren viele indischer Abstammung,[8] 280 Passagiere besaßen die kanadische Staatsbürgerschaft; außerdem waren 22 Inder an Bord des Flugzeuges.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. airfleets.net – Eintrag zur Boeing 747 mit der Kennung VT-EFO (englisch) abgerufen am 25. Februar 2011
  2. Paul Keel, et. al.: Jumbo crashes killing 325 (Englisch), The Guardian. 24. Juni 1985. Abgerufen am 25. Juni 2010. 
  3. Two held for ’85 Kanishka crash (Englisch), The Tribune. 28. Oktober 2000. Abgerufen am 23. Mai 2010. 
  4. Special Report: Air India Flight 182. Abgerufen am 23. Mai 2010.
  5. CVR transcript Air India Flight 182 – 23 JUN 1985 (Englisch) Aviation Safety Network. Abgerufen am 23. Mai 2010.
  6. Luftfahrt-Katastrophen, D. Gero, Stuttgart 1994
  7. Criminal Occurrence description Air-India Boeing 747-237B VT-EFO (Englisch) Aviation Safety Network. 23. Juni 1985. Abgerufen am 8. Oktober 2010.
  8. In Depth: Air India – The Victims (Englisch), CBC News Online. 16. März 2005. Abgerufen am 22. Mai 2010. 


51.06-12.816666666667Koordinaten: 51° 3′ 36″ N, 12° 49′ 0″ W